Clio 71 | Frauengesundheit: Balanceakt – zwischen Körper und Seele

(Zuletzt aktualisiert: 9. Mai 2013)

Text: Pressemitteilung FFGZ

clio - Die Zeitschrift für Frauengesundheit - Heft 71

clio – Die Zeitschrift für Frauengesundheit – Heft 71

Psychosomatische Erkrankungen nehmen in Deutschland zu – aufgrund vielfältiger Faktoren. Die neue Ausgabe widmet sich dem, was Frauen krank macht, was sie gesund hält und den Möglichkeiten, die sie haben, um sich zu stärken, zu gesunden oder gar nicht erst krank zu werden.

Die Ärztinnen Beate Schücking und Catrin Halves befassen sich damit, welche Rolle die mittlere Lebensphase dabei spielt. Die Frauenärztin Claudia Schumann beschäftigt sich mit der Psychosomatischen Frauenheilkunde und der Bedeutung, die sie für Ärztin und Patientin haben kann. Die Heilpraktikerin Annerose Scheuermann beleuchtet, unter welchen Bedingungen Menschen, insbesondere Frauen, ein Burnout bekommen und wie sie dieses bewältigen können. Die Heilpraktikerin Angelina Zöllner stellt das Konzept der heilenden Kraft der Achtsamkeit vor, eine bewährte Möglichkeit der Vorbeugung und Bewältigung von Stress. Die Frauenärztin und Psychotherapeutin Mechthild Neises befasst sich mit Ängsten und Angststörungen, ihren Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. Martina Schröder (FFGZ e.V.) zeigt, welche gesundheitlichen Folgen durch Gewalterfahrungen entstehen und welche Herausforderungen diese für das Gesundheitsversorgungssystem darstellen. Außerdem enthalten sind Artikel von Monika Fränznick (FFGZ e.V.) zur Stressbewältigung – nicht nur für arbeitslose Frauen – und der Erfahrungsbericht von Gesine Münch darüber, was es bedeutet, in unserer Gesellschaft arbeitslos zu sein.

Die clio 71 erscheint mit „Floralen Seelenbotschaften als Türöffner – Heilung für die Seele“ – Fotografien von Ulrike Barth.

clio – Die Zeitschrift für Frauengesundheit
Nr. 71 ist zu beziehen für 4,20 € über den Buchhandel mit der ISSN-Nummer: 0933-0747

oder direkt hier bestellen über das
Feministische Frauen Gesundheits Zentrum e.V.
(zzgl. Versandkosten 1,20 €)

Feministisches Frauen Gesundheits Zentrum e.V.
Bamberger Str. 51
10777 Berlin
Tel: 030 / 213 95 97
Fax: 030 / 214 19 27
email: ffgzberlin@snafu.de

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.