Hormontherapie in und nach den Wechseljahren: Neues von der WHI-Studie

(Zuletzt aktualisiert: 10. Mai 2013)

Neue Daten aus der bekannten Women’s Health Initiative-Studie sind bei den Nachrichten im Deutschen Ärzteblatt bereits am vergangenen Mittwoch gut verständlich zusammengestellt worden: Hormontherapie – Risiken sinken nach Absetzen der Östrogene.

Susan Love meldet sich zu Wort

Susan Love greift die Ergebnisse ebenfalls auf im Blog ihrer „Army of Love“ und rückt die verwirrenden Schlagzeilen, die überall erschienen sind, ein wenig gerade. Und auch in der New York Times kommt Love zu Wort. In dem Artikel The Women’s Health Initiative and the Body Politic wird sie u.a. zitiert mit: „Die WHI-Studie hat viele Leben gerettet.“ An anderer Stelle bezeichnete Love diese Studie auch als größten bisherigen Erfolg der Brustkrebsbekämpfung. (Nicht ein Medikament, sondern ein Medikament weniger hatte zu diesem Erfolg geführt.)

Budget 625 Millionen US Dollar

Die Studie der Women’s Health Initiative (WHI) hatte nach Angaben des Artikels in der New York Times ein Budget von 625 Millionen $. Untersucht wurden Wirkungen und Nebenwirkungen der Hormoneinnahme bei Frauen in den Wechseljahren und danach, ebenso wie die Einnahme von Calcium und Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel und fettarme Ernährung.  (Bezüglich der Ernährung zeigte sich in dieser Studie zumindest nicht, dass eine fettarme Diät das Risiko für Brustkrebs und Herzerkrankungen senken konnte.)  Rund 160.000 Frauen nahmen an der Untersuchung teil, davon 26.000 bei der Untersuchung zur Einnahme von Östrogenen und Progesteronen.

Ergebnisse

Der große Schock kam mit den Ergebnissen im Jahr 2002. Die jetzt neuen Ergebnisse kommentiert Andrea Z. LaCroix, die Hauptautorin der Originalveröffentlichung, eine Professorin für Epidemiologie aus Seattle:

“Ich denke, es liegt in der Natur der Sache bei großen randomisierten Studien, dass wir Antworten bekommen, die wir nicht akzeptieren möchten.“

LaCroix findet es außerdem gut, dass Frauen im Ergebnis durch die WHI-Studie heute skeptischer gegenüber den Versprechungen der Pharmaindustrie geworden sind.

“If women are more skeptical then I think that’s a good outcome,” said Dr. LaCroix. “We have a history in our country of wanting to believe that if we take a pill, we can prevent bad things from happening to us, and wanting to take those pills before the evidence comes in.”

Weiterlesen:

Originalveröffentlichung: Health Outcomes After Stopping Conjugated Equine Estrogens Among Postmenopausal Women With Prior Hysterectomy: A Randomized Controlled Trial. JAMA, April 6, 2011—Vol 305, No. 13 (Open Access)
New York Times: The Women’s Health Initiative and the Body Politic
Teilnehmerinnen-Webseite der WHI-Studie

1 Kommentar
  1. […] Allerdings hätte die Gesellschaft dann auch eine kleinere Klientel, s. dazu z.B. Susan Love in >>> Neues von der WHI-Studie. Und wir Frauen? Unser Kopf ist immer noch der wichtigste Körperteil. Immer schön die kleinen […]

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.