Forschungsprojekt zu unterschiedlichen Versorgungsbedarfen oder Was macht eigentlich … Susan Love? (Teil 10)

(Zuletzt aktualisiert: 25. Januar 2012)

Susan Love startet aktuell mit ihrem „Army of Women“-Projekt ein neues Forschungsprojekt zu den weitreichenden auch emotionalen Auswirkungen der Diagnose Brustkrebs. Weniger gut verstanden würden diese Auswirkungen auf Befindlichkeiten und Lebensqualität von Frauen, die im medizinischen Umfeld historisch unterversorgt seien. Lesben und bisexuelle Frauen seien eine dieser unterversorgten Bevölkerungsgruppen und es gäbe bisher kaum Forschung zu Brustkrebs dieser Gruppe. Um ihre individuellen Bedürfnisse besser zu erforschen, startet Love jetzt eine Umfrage zum Thema.

In dem Forschungsprojekt sei man an allen lesbischen und bisexuellen Frauen, die eine Diagnose Brustkrebs erhalten hätten, interessiert. Besonderes Interesse gälte auch Frauen, die eine metastasierte Erkrankung, ein Rezidiv oder eine zusätzliche Krebsdiagnose erhalten hätten bzw. die sich aktuell in einer Krebstherapie befinden.

Was soll mit der Studie erreicht werden?

Die über die Umfrage gewonnenen Informationen zu Befindlichkeit und Lebensqualität von Lesben und bisexuellen Frauen mit Brustkrebs sollen verwendet werden, um Programme zu entwickeln, die gesundheitliche Ungleichheiten in der medizinischen Versorgung reduzieren helfen.

Wie funktioniert die Teilnahme?

Frauen, die sich an dieser Studie beteiligen, werden gebeten, an einer ca. 45-minütigen telefonischen Befragung teilzunehmen. Die Fragen befassen sich mit dem Gesundheitszustand, der medizinische Geschichte, Demographie und der sexuellen Orientierung. Es würden insgesamt 600 Teilnehmerinnen benötigt. Die Studie wird durchgeführt von Dr. med. Ulrike Boehmer von der Boston University School of Public Health in Zusammenarbeit mit der Brown University.

Teilnehmen können allerdings nur Frauen, die in den  USA leben und an Brustkrebs erkrankt sind. Teilnehmerinnen müssen sich mit ihrer lesbischen oder bisexuell Lebensweise identifizieren oder mit einer Partnerin leben. Von den Ergebnissen könnten aber vielleicht auch Frauen bei uns profitieren.

Info zur Studie

Variations in the Health Needs of Breast Cancer Survivors (Susan Love Webseite)

Bildnachweis: Screenshot BCAG 2012

2 Kommentare
  1. […] ihre individuellen Bedürfnisse besser zur erforschen, startet Love jetzt eine Umfrage zum Thema. Weiterlesen … « doku: 25.01.2012 – Grüne richten Kleine Anfrage im Silikonskandal an […]

  2. Love, Susan sagt:

    […] Forschungsprojekt zu unterschiedlichen Versorgungsbedarfen oder Was macht eigentlich … Susan Love? (Teil 10) […]

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.