Silikon-Implantate in der Brust: Gefährliche Kosmetik?

(Zuletzt aktualisiert: 16. März 2008)

Zusammenstellung der Information: Beate Schmidt, s. auch Aktualisierung Jan. 2011

Silikonimplantat für die Brust

Silikonimplantat für die Brust


Seit Jahren wird nach einer wissenschaftlichen Antwort auf die Frage gesucht, warum der Anstieg von Non-Hodgkin-Lymphomen zwischen 1975 und 1991 ca. 80 Prozent betrug und die Fallzahlen in den Jahren zwischen 1992 und 2001 sogar um vier Prozent pro Jahr weiter anstiegen. Dieses lässt sich offenbar nicht allein auf die HIV-Epidemie zurückführen, wo es Zusammenhänge gibt.

Am 5. November 2008 berichtete das Deutsche Ärzteblatt über „Brustimplantate als Lymphomrisiko“. Dieser Berichterstattung zufolge haben Epidemiologen des Niederländischen Krebsinstituts (NKI) bei Frauen mit Silikon-Implantaten eine Häufung von seltenen Non-Hodgkin-Lymphomen entdeckt. Der Anteil des großzelligen anaplastischen T-Zell-Lymphoms (ALCL) an den Non-Hodgkin-Lymphomen beträgt lt. Deutschem Ärzteblatt etwa 0,5 bis drei Prozent und sei eine sehr seltene – aber oft tödliche – Neubildung von Körpergewebe (Neoplasie), die noch seltener ihren Ausgang von der weiblichen Brustdrüse nimmt.

Kein bloßer Zufall

Eine Mitarbeiterin des NKI stieß, so wird berichtet, auf elf Fälle aus den Jahren 1994 bis 2006, von denen fünf bei Trägerinnen von Silikon-Implantaten auftraten und die nicht mehr als bloßer Zufall abgetan werden konnten. Die betroffenen Frauen waren zwischen 24 und 68 Jahre alt. Sie hatten aus kosmetischen Gründen Silikon-Implantate in beiden Brüsten; diese waren 1 bis 23 Jahre vor Diagnose eingesetzt worden. Eine Fall-Kontrollstudie zeigte ein um den Faktor 18,2 erhöhtes Risiko von Brustimplantatträgerinnen auf ein ALCL.

Das absolute Risiko für eine Implantatträgerin sei sehr gering, nämlich 0,1-0,3 je 100.000 Frauen. Ein kausaler Zusammenhang könne aber nicht ausgeschlossen werden. Silikon, so das Deutsche Ärzteblatt, sei immunogen, d.h. es löst Antworten des körpereigenen Immunsystems aus, und die ALCL bestünden aus Zellen, die normalerweise an der Immunabwehr beteiligt sind.

Weiterlesen

Abstract im „Journal of the American Medical Association“:
Anaplastic Large-Cell Lymphoma in Women With Breast Implants (JAMA 2008; 300: 2030-2035), leider nur in englischer Sprache.

Bericht im Deutschen Ärzteblatt:  „Brustimplantate als Lymphomrisiko“ vom 5. November 2008

Entschließung des EU-Parlamentes zu Brustimplantaten aus dem Jahr 2003

Mehr Info zu Silikonimplantaten zur Brustvergrößerung und Brustrekonstruktion bei uns im Blog

Foto: Wellcome Images, Creative Commons 2.0

2 Kommentare
  1. […] Silikonimplantate in der Brust: Gefährliche Kosmetik? […]

  2. […] Warnungen sind nicht neu, wir berichteten zum ALCL-Risiko bereits 2008. Am 26.01.2011 hat nun die amerikanische […]

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.