Entschließung des Europäischen Parlaments zu Brustimplantaten

(Zuletzt aktualisiert: 16. Mai 2014)

Aufruf zu Schutzmaßnahmen 2003

Am 13. Februar 2003 hat es eine „Entschließung des Europäischen Parlaments zu der Mitteilung der Kommission über Maßnahmen der Gemeinschaft und der Mitgliedstaaten im Zusammenhang mit Brustimplantaten“ gegeben. Diese Entschließung hat wiederum die Mitgliedstaaten – und also auch Deutschland – zu konkreten Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Schutz von Frauen und Patientinnen, die sich Silikonimplantate in die Brust einsetzen lassen, aufgerufen.

Aufklärung, Qualitätssicherung, Forschung zur Produktischerheit

Das EU-Parlament fordert mit seiner Entschließung die Annahme und Umsetzung kritischer spezifischer Maßnahmen zur Verbesserung der Aufklärung der Patientinnen, der Herkunftssicherung und der Überwachung, Qualitätskontrolle und -sicherung sowie grundlegende Forschungsarbeiten über silikonhaltige Brustimplantate und ihre Bestandteile sowie über ihre klinische Bewertung nach dem Inverkehrbringen, insbesondere hinsichtlich:

  • der Lebensdauer der Implantate,
  • eines besseren Schutzes der Gesundheit der Implantatempfängerinnen,
  • der umfassenden Bewertung der gesundheitlichen Folgen und Risiken.

Verwendung nur aus medizinischen Gründen

Das EU-Parlament empfiehlt ferner, Implantationen bei Frauen unter 18 Jahren nur aus medizinischen Gründen [Anmerkung BCAG: gemeint ist hier hoffentlich nur Brustkrebs] zu erlauben.

Überwachung, Patientinneninformation, Implantateregister

Außerdem strebt es eine garantierte Kontrolle des Inverkehrbringens von Brustimplantaten an, um falsche und irreführende Informationen zu verhindern. Es betont, dass ein Konsens über effiziente Überwachungssysteme und deren Förderung und Unterstützung herbeigeführt werden muss, um unerwünschte Nebenwirkungen und Langzeitwirkungen erfassen zu können. Schließlich begrüßt es, dass die Kommission in ihrer Mitteilung praktisch alle Vorschläge des Parlaments übernommen hat, insbesondere in Bezug auf die Werbung, die Aufklärung der Patientinnen, möglichst umfassende Garantien für die Qualität der Implantate und die Führung nationaler Register.

Die EU-Entschließung im Original

Bulletin EU 1/2-2003:
http://europa.eu/bulletin/de/200301/p103121.htm

Kommentar 2013

Nach den Erfahrungen und Skandal um die Implantate des Herstellers PIP kann man feststellen, dass europäisches Papier offensichtlich auch sehr geduldig ist. Ob Fraueninformation, Schutz, Qualitätssicherung, Garantien oder Register für Implantate: Es hat einfach nichts geklappt und unzählige Frauen haben schwere Schäden, Leid und Schmerzen erlitten, während auch Verantwortliche in Kreisen der Ärzteschaft überwiegend vertuschen, herunterspielen und auch weiterhin aktiv kein wirksames Engagement für notwendige Verbesserungen erkennen lassen.

1 Kommentar
  1. […] Entschließung des Europa-Parlaments zu Brustimplantaten […]

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.