San Antonio, wir kommen: Die Kälte, die Mammographie und die Kosten (SABCS 2009, I)

(Zuletzt aktualisiert: 11. Dezember 2009)

Druckversion | pdf >> Teil I – V hier

Clipboard01

Abbildung: Screenshot Breast Cancer Action, www.bcaction.org

feat. Breast Cancer Action

Die Geschäftsführerin von Breast Cancer Action, Barbara Brenner, und Vorstandsmitglied Jane Zones sind in diesem Jahr auf dem 32. San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) 2009 vor Ort und berichten für Breast Cancer Action.

So nutzen wir auch in diesem Jahr mangels eigener Ressourcen um ein weiteres Mal die Arbeit von Breast Cancer Action und importieren Informationen für uns.

Der erste Beitrag von Barbara Brenners Ankunft heißt: „San Antonio, wir kommen: Die Kälte, die Mammographie und die Kosten“. Das Wetter ist ungewöhnlich kalt für San Antonio, schreibt sie, aber die Mammographie sorgt vor dem Hintergrund der neuen amerikanischen Screening-Empfehlungen (wie berichtet) für „heiße Diskussionen“. Barbara Brenner ist gerade aus Indien zurückgekehrt, wo Brustkrebs in gewisser Weise zu den vergleichsweise kleinsten Problemen gehöre, vor denen dieses Land gerade steht, aber die Screening-Leitlinien-Diskussion hat sogar die indischen Medien erreicht.

Neben der ungewöhnlichen Kälte seien in diesem Jahr auch ungewöhnlich wenig Besucher vor Ort beim SABCS, während die Diskussionen zu Meinungsverschiedenheiten beim Screening ungewöhnlich offen wären. Barbara Brenner schreibt, dass sie hofft, dass rationale Diskussionen helfen, aus dem Mammographie-Schlamassel wieder herauszukommen, auch wenn sie das alles nicht so spannend findet, dass sie den Atem anhält. Das vollständige Programm (Download kostenlos) liegt diesmal nicht in der „Kongresstasche“ und kostet in der gedruckten Version US $ 50, das ist neu. Patientinnenvertreterinnen („Anwälte der Patientinnen“, in der deutschen Sprache gibt so ein schönes Wort nicht) sind „zuzahlungsbefreit“. Wir warten gespannt auf weitere Neuigkeiten.

Barbara Brenners und Jane Zones‘ Berichte werden täglich veröffentlicht, und mit kleiner Verzögerung werden wir das tun, was Barbara empfiehlt: Die Breast Cancer Action-Berichte mit Interesse lesen – oder kürzer gesagt: Enjoy!

Weiterlesen:

Barbara Brenner im Original

Zur aktuellen amerikanischen Mammographie-Debatte:
Nach amerikanischen Leitlinien: Kein Brustkrebs-Screening zwischen 40 und 50
Überscreening? Der amerikanische Kurs bei der Mammographie wankt

Bericht vom San Antonio Breast Cancer Symposium 2008

Bericht vom San Antonio Breast Cancer Symposium 2007

Die englischen Breast Cancer Action-Berichte bis zum Jahr 1999

3 Kommentare
  1. […] San Antonio, wir kommen: Die Kälte, die Mammographie und die Kosten (SABCS 2009, I) […]

  2. […] Breast Cancer Action – Die San Antonio Berichte vom Dezember 2009 in 5 Teilen, zum >>> Teil I oder komplett alle 5 Teile als  >>> pdf zum download. Wir wissen: Sprache und Inhalte […]

  3. […] Breast Cancer Action – Die San Antonio Berichte vom Dezember 2009 in 5 Teilen, zum >>> Teil I oder komplett alle 5 Teile als >>> pdf zum download. Wir wissen: Sprache und Inhalte sind […]

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.