Rezension Katherine Russell Rich: Verflucht, ich will leben

(Zuletzt aktualisiert: 28. Dezember 2003)

Rezension der deutschen Ausgabe von „The red devil“ – Verflucht, ich will leben 

Bücher über Krebs sollen eine positive Botschaft übermitteln und erzählen vom Leben, obwohl es ein Stückchen weit auch ums Sterben geht. Das habe ich oft bei all den Krebs-besiegt-und-geheilt-Botschaften gedacht.

„The red devil“ ist der amerikanische Originaltitel. Katherine Russell meint damit eine der gebräuchlichen „Hammer-Chemos“ wie Adriamycin, jene leuchtend roten Infusionen mit bekannten Nebenwirkungen. „Wenn sie in einem anderen Zusammenhang angewandt würde, beispielsweise bei Gefangenen, könnte man Chemotherapie als Folter ansehen, nicht als Therapie“ und dennoch bleibt es manchmal die einzige Alternative, um zu überleben.

Die Autorin lebt in New York City und arbeitet als Zeitschriftenredakteurin. Sie ist 32 und ihre Ehe mit Diego ist gerade endgültig gescheitert. Drei Wochen ist sie allein, als der Alptraum, ihre Reise ins Krebsland, wie sie selbst es treffend nennt, beginnt, und sie nimmt uns mit.

Die Prioritäten ändern sich, Krebs ist ein Scheideweg, Freunde gehen, andere kommen, „schwierig genug, angesichts der krachenden Schläge, die man einstecken muss“. Onkologen mit der Seelenruhe buddhistischer Mönche, Selbsthilfegruppe, Situationen im Büro, selbst ernannte Krebs-Gurus. Spagat zwischen der Welt der Gesunden und dem Krebsland, zwischen beiden eine unsichtbare trennende Mauer. Der Vater kann das Wort Krebs nicht aussprechen. Wie-geht-es-Dir ist eine komplizierte Frage geworden. Sie lernt, dass es nicht reicht, Ärzten die Verantwortung zu überlassen, und stellt fest, dass sie sich „wie ein Verbraucher verhalten musste, wenn sie die beste Behandlung haben wollte“ (Seite 54).

Katherine Russell Rich lernt dem Impuls der Sentimentalität zu widerstehen, entwickelt ihre eigenen Überlebensstrategien, sucht Erklärungen, findet keine. Einblicke in die amerikanische Krebsmaschinerie sind interessant. Nicht zuletzt zeigt sich aber auch in Amerika, wie weit der Weg zu einer wirklichen Heilung bei Brustkrebs noch ist. Katherine Russell Rich hat Metastasen. Mit einer Abneigung gegen Krankheitsverherrlichung ausgestattet, beschreibt sie Wege der Hoffnung und ihres Falls ins Bodenlose, realistisch wie kaum ein anderes Buch zum Thema.

Sie hat keine mythischen Erklärungen oder Heilsbotschaften, kennt keine wundersamen Heilmittel, schreibt aber voller Energie und Mut. Ohne Scheuklappen wirft sie damit einen unverstellten Blick auf Brustkrebs von innen. Katherine Russell Rich packt realistisch, intelligent und exzellent geschrieben ihre Krankheit in Worte. Ein anspruchsvolles Buch, keine ganz leichte Lektüre, existenziell, nebenbei Literatur vom Feinsten und für mich: lesenswert, nicht nur für Frauen mit Brustkrebs.

[Text Gudrun Kemper, 2003]

3 Kommentare
  1. […] Am 6. April 2012 starb Katherine Russell Rich, Autorin von “Verflucht, ich will leben”. Brustkrebs mit 32 (1988), beschrieb sie den Zusammenprall einer todbringenden Krankheit in einer […]

  2. […] Red Devil: To Hell with Cancer, and Back,  erschienen in deutscher Übersetzung unter dem Titel Verflucht, ich will leben 2001 (gebundene Ausg.) und 2003 als Taschenbuch bei Krüger. Ihr zweites Buch Dreaming in Hindi […]

  3. […] Rezension Katherine Russell Rich: Verflucht – Ich will leben Leben ist Freude: Katherine in Indien (YouTube Videos) Cases: 17 Years Later, Stage 4 Survivor Is Savoring a Life Well Lived von Katherine Russell Rich, Artikel in der New York Times vom 26. April 2010 Lange Diskussion “Leben mit Krebs im Spätstadium” zum Artikel im Blog der New York Times […]

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.