RATHER – EU-Project zur Erforschung einer rationalen Therapie von Brustkrebs

(Zuletzt aktualisiert: 29. Oktober 2011)

„Rational Therapy for Breast Cancer: Individualized Treatment for Difficult-to-Treat Breast Cancer Subtypes“ ist ein biomedizinisch ausgerichtetes Forschungsprojekt, dass von der Europäischen Kommission im Rahmen des European Commission’s 7th Framework Programme of Research and Development aus Steuermitteln finanziert wird.

Koordinator: Liam Gallagher, Gründer der Fa. Oncomark (2007), spezialisiert auf die Entwicklung von Biomarkern
Projectnummer: 258967
Förderung: € 5.995.786,00
Projektwebsite: http://www.ratherproject.com/

Jüngsten Forschungen zufolge gäbe es mindestens fünf Unterarten von Brustkrebs, die unterschiedliche Therapien erfordern, schreibt die Europäische Kommission zu diesem Projekt auf ihrer Webseite. Neben verschiedenen Universitäten sind auch die Firmen Agendia und Oncomark Partner in diesem Projekt.

Untersucht werden in diesem Projekt

  • das invasiv lobuläre Karzinom (ILC) – eine Krebsart, die in den milchproduzierenden Lobuli der Brust entsteht (nach Angaben der EU-Kommission fast 10 % der Brustkrebsfälle)
  • sog. „triple-negativer Brustkrebs“, bei dem Östrogen-, Progesteron- und HER2-Rezeptoren fehlen (nach Angaben der EU-Kommission fast 15 % der Brustkrebsfälle).

Weiter schrieb die Europäische Kommission in ihren Nachrichten vom 27.10.2011: „Die Projetkpartner arbeiten zudem eng mit dem Europäischen Bioinformatik-Institut durch ihre gemeinsame Beteiligung an EUROCANPLATFORM zusammen, einem von der EU im Rahmen von RP7 mit 12 Millionen EUR finanzierten Projekt. Dessen allgemeine Zielsetzung ist die Optimierung aller Bereiche der europäischen Krebsforschung – von der Grundlagenforschung bis zu vorklinischen und klinischen Test. Durch die Teilnahme an EUROCANPLATFORM ist gewährleistet, dass die RATHER-Datenbank der europäischen Wissenschaftsgemeinschaft in den kommenden Jahren als Ressource zur Verfügung stehen wird.“

Noch relativ neu ist die Beteiligung privater Unternehmen in der staatlich bzw. europäisch geförderten Forschung zu Krankheiten, auf die Produktentwicklungen aufgesetzt werden, bei in der Regel hohen Gewinnerwartungen.

Quellen

Neues EU-finanziertes Forschungsprojekt zu spezifischen Formen von Brustkrebs auf gutem Weg
Europa stärkt grenzübergreifende Krebsforschung

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.