Proteste gegen "World Health Summit" in Berlin – Einladung zur Alternativkonferenz "Public Eye on Berlin" am 16.10.09

(Zuletzt aktualisiert: 9. Mai 2013)

Alternativkonferenz "Public eye on Berlin"Text: Pressemeldung medico international

Anlässlich des bevorstehenden „World Health Summit“ in der Berliner Charité lädt ein breites Bündnis von gesundheits- und entwicklungspolitischen Organisationen sowie Gewerkschaften am 16.10.2009 zu einer öffentlichen Protestaktion und der Alternativkonferenz „Public Eye on Berlin“ ein.

Die 20 Träger der Gegenaktivitäten, darunter medico international, attac, Evangelischer Entwicklungsdienst, IPPNW und die gesundheits- bzw. sozialpolitischen Fachbereiche der Vorstände von DGB, IG Metall und ver.di, kritisieren den selbsternannten „Weltgesundheitsgipfel“ in einer Gemeinsamen Erklärung: „Dieser Gesundheitsgipfel ist nicht geeignet, weltweite Gesundheitsprobleme anzugehen. Aufgrund seiner inhaltlichen wie organisatorischen Ausrichtung droht der Gipfel eher zu den Problemen beizutragen, die er vermeintlich zu lösen gedenkt.“

Thomas Seibert von medico international erläutert: „Nicht der Zugang zur Gesundheitsversorgung aller Menschen oder gesunde Lebens- und Arbeitsverhältnisse bestimmen das Programm des Berliner Gipfels, sondern kurative Individual-Medizin und der Einsatz von Hochtechnologie. Damit droht Gesundheit zu einer Ware zu werden, die nur noch von technischen und betriebwirtschaftlichen Kriterien bestimmt wird. Da sind offenbar mehr medizinisch-ärztliche Hybris und ein unkritischer Glaube an technologische Lösungen für komplexe Probleme am Werk, als Verständnis für die Gründe der globalen Gesundheitskrise. Letztere besteht vor allen Dingen darin, dass weltweit immer mehr Menschen von der medizinischen Behandlung ausgeschlossen werden.“

Ein „Weltgesundheitsgipfel“, der diesen Namen verdiente, müsste laut medico international durch legitime Vertreter aus allen Teilen der Welt bestehen: „Statt ein neues von der Pharmaindustrie gesponsertes Gremium zu schaffen, wäre es sinnvoller, die bestehenden Strukturen der Weltgesundheitsorganisation WHO zu stärken.“

Einladung zu den Gegenaktivitäten am 16.10.2009:

Öffentlichkeitswirksame Protestaktion vor dem Eingang zum „World Health Summit“, Ort: Luisenstr. 58/59, 10117 Berlin, Zeit: ab 8:30 Uhr

Alternativkonferenz „Public Eye on Berlin“ 13 – 18 Uhr Ort: Kaiserin-Friedrich-Haus, Robert Koch Platz 7, 10115 Berlin – Mitte

Die vollständige Gemeinsame Erklärung und das Programm der Alternativkonferenz finden Sie auf www.medico.de/publiceye

Über eine Vorankündigung und Berichterstattung würden wir uns freuen.

Akkreditierung erwünscht unter: presse@medico.de Die Einladung zu einer Pressekonferenz folgt. Sie ist für den Vormittag des 16.10.2009 geplant.

Pressekontakt:

Für Nachfragen und Interviewwünsche wenden Sie sich bitte an:
Thomas Seibert, medico international: 069/94438-36 oder 0160/97557350; email: seibert@medico.de

Diese Meldung kann unter http://www.presseportal.de/meldung/1488454/ abgerufen werden.

Mehr zu medico international
http://www.medico.de

und zur Konferenz:
http://www.medico.de/themen/gesundheit/dokumente/public-eye-on-berlin/3611/

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.