Pharma-Spenden überschatten Erfolge: Europa Donna Verein wird aufgelöst

(Zuletzt aktualisiert: 5. Oktober 2008)
Konsequent hat der Verein Europa Donna entschieden. Michael Brandt vom „Weser-Kurier“ berichtete aktuell von der Auflösung.

Auszug aus dem Artikel: „Rund acht Jahre lang war der Verein „Europa Donna“ in Deutschland aktiv. Ziel war es unter anderem, die Einführung des Mammographie-Screenings und von Brust-Zentren an den Kliniken durchzusetzen. Gestern haben die Mitglieder einstimmig die Auflösung beschlossen. Die Arbeit des Vereins war zuletzt überschattet, weil der europäische Dachverband Sponsorengelder der Pharma-Industrie angenommen hatte.

Die Verquickung des Dachverbands mit der Industrie hatte im Frühjahr 2008 für Aufregung gesorgt. In einer Mitteilung des Vereins „Transparency International“ heißt es dazu, das Budget des „Europa Donna“-Dachverbandes habe für 2006 und 2007 Industriegelder von knapp 1,4 Millionen Euro ausgewiesen, zum Teil habe es sich um Geld führender Hersteller von Brustkrebsmedikamenten gehandelt. Damals habe sich die SPD-EU-Abgeordnete Karin Jöns klar vom Dachverband distanziert.

Auch Annedore Windler, ehemaliges CDU-Bürgerschaftsmitglied und Vizepräsidentin von „Europa Donna“, hält den Vorgang unverändert für „indiskutabel. Das ist etwas, das wir nicht akzeptieren können.“ Die frühere SPD-Europaabgeordnete Karin Junker aus Düsseldorf räumt ein: „Natürlich war das ein Punkt, der Anlass war, über die Auflösung nachzudenken.“ Die Kooperation mit dem Dachverband sei sofort eingestellt worden.

„Europa Donna Deutschland“ habe keinen Cent von der Pharma-Industrie genommen, beteuern sie. „Das können wir ausschließen.““

Quelle:

„Weser-Kurier“ (pdf) v. 05. Oktober 2008 (mit Dank für die freundliche Genehmigung des Autors zur Veröffentlichung bei uns)

Weitere Info:

Klare Grenzen setzen … Interview & weitere Links

2 Kommentare
  1. Europa Donna sagt:

    […] Vorstand in Deutschland und Board Europa Donna Germany has stepped back. Zur Auflösung s. auch Pharmaspenden überschatten Erfolge im Weser Kurier v. 05.10.2008 und  Europa Donna im Zwielicht, TAZ v. […]

  2. […] Auch hierfür gibt es im Brustkrebsumfeld verschiedene Beispiele, die wir hierzulande gesehen haben. So versuchte etwa ein Pharmakonzern mit der “Koalition Brustkrebs” Anfang des Jahrtausends in Deutschland, gleich Selbsthilfegruppen aus dem gesamten Land zu bündeln und durch Sponsoring und “Partnerschaft” an sich zu binden. Auch die Europäische Koalition gegen Brustkrebs, Europa Donna, wird von der Pharmaindustrie finanziert und bündelt Patientinnengruppen aus ganz Europa und darüber hinaus. In Deutschland wurde die Gruppe vor diesem Hintergrund allerdings aufgelöst, s. Europa Donna – Pharmaspenden überschatten Erfolge. […]

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.