Home

Umwelt, Umweltbelastung und Brustkrebs (Essentials & Internetquellen A-Z)

Die Zusammenhänge zwischen Brustkrebs und Umwelt: 5. Auflage der Beweislage, Stand 2008 | Breast Cancer Fund (Information, mit Link zum englischsprachigen Original) Grundsatzpapiere Die Charta von Ottawa (1986) Prager Erklärung zu endokrinen Disruptoren (Prague Declaration on Endocrine Disruption) 10-Punkte-Plan zur Reduzierung von Brustkrebs (Breast Cancer Fund, State

Weiterlesen

Qualität – Frauengesundheit in Frauenhand | Lachesis 25

Schwerpunktthema: Qualität – Frauengesundheit in Frauenhand, Heft 25 – Fachzeitschrift des Berufsverbandes für Heilpraktikerinnen befasst sich u.a. mit dem Thema Brustkrebs und ist erschienen im Mai 2000. Das Heft ist noch lieferbar und kann bei Lachesis e.V. bestellt werden. Aus dem Inhalt Brustkrebs – eine frauenpolitische Sicht

Weiterlesen

Brust 2000: Gesundheitspolitische Ein- und Aussichten

Brust 2000: Gesundheitspolitische Ein- und Aussichten

Dokumentation der 6. Jahrestagung des Arbeitskreises Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. (AKF) am 6. und 7. November 1999 in Bad Pyrmont mehr Info zum AKF Artikel komplett / zip zum Download (31,6 MB) (Die einzelnen Artikel sind hinter den farbigen Links als pdf-Dokument auf der Webseite

Weiterlesen

Bündnisgrüne reichen Kleine Anfrage zum Mammographie-Screening ein

Bündnisgrüne reichen Kleine Anfrage zum Mammographie-Screening ein

Die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen hat mit Datum vom 13.09.2010 eine >>> (pdf) Kleine Anfrage an die Bundesregierung gerichtet, die interessant ist für alle, die sich eingehender mit dem Mammographie-Screening, seinen Auswirkungen auf Frauengesundheit, Versicherungssystem und auch schwierigen Fragestellungen wie Überdiagnostik und Umgang mit Frauen,

Weiterlesen

Mammographie: Brustkrebs-Früherkennungs-Untersuchung: Für Frauen, die mitreden wollen in der aktuellen Mammographie-Debatte

Mühlhauser, Ingrid, Höldke, Birgitt: Mammographie: Brustkrebs-Früherkennungs-Untersuchung. Mainz bei Kirchheim im Februar 2000. 157 Seiten. ISBN 3-87409-301-8     Das Buch vermittelt Interessierten (wiss. und nicht wiss.) den komplexen Stand des evidenzbasierten Wissens zum Mammographie-Screening. Zudem schafft es eine Grundlage für Frauen, um gezielte Fragen stellen zu können und Informationen besser zu bewerten. Die Forderung

Weiterlesen

Gestagene erhöhen Brustkrebsrisiko: Hormonbehandlung in und nach dem Wechsel umstritten

Presseerklärung des Frauengesundheitszentrums Graz/Österreich vom 9.02.2000 Hormonbehandlungen in den Wechseljahren werden heute vielen Frauen angeboten. Neben einer Beseitigung der Anzeichen des Wechsels wird damit geworben, die Hormongaben könnten Herzkreislauferkrankungen und Osteoporose vermeiden helfen. Eine weitere Studie, die in dem „Joumal of the American Medical Association“ vom 26.

Weiterlesen

Zur Kontroverse um das Mammographie-Screening

Zur Diskussion der Kontroverse um das Mammographie-Screening gab es im AKF im ein Arbeitstreffen. Fachexpertinnen hatten sich im September 1999 zu einem Meeting in Köln getroffen, um kontroverse Standpunkte auszutauschen. Dabei wurden aktueller Stand, kritische Punkte und Aspekte, die für Mammographie-Screening sprechen, diskutiert. Die wichtigsten Punkte halten wir

Weiterlesen

EMPFEHLUNGEN ZUR KREBSVORSORGE in der Europäischen Union

EMPFEHLUNGEN ZUR KREBSVORSORGE in der Europäischen Union

ERARBEITET VOM BERATENDEN AUSSCHUSS ZUR KREBSPRÄVENTION IM ANSCHLUSS AN DIE KONFERENZ ÜBER KREBSVORSORGE UND FRÜHERKENNUNG, Wien, 18./19. November 1999 Nachfolgend Zitat Auszug Brustkrebs: 4. BRUSTKREBS-VORSORGE 4.1 Epidemiologie In Ländern mit nationalen bevölkerungsbezogenen Krebsstatistiken wie den nordischen Ländern ist die Brustkrebsinzidenz in den letzten vier Jahrzehnten gestiegen. Wird

Weiterlesen

Das Florenz-Statement zur Brustkrebsversorgung von 1998 (Florence Statement)

Das Florenz-Statement zur Brustkrebsversorgung von 1998 (Florence Statement)

  Das Florenz-Statement ist ein Grundsatzpapier, das während der 1. Europäischen Brustkrebskonferenz (European Breast Cancer Conference, EBCC) vom 29. September bis zum 3. Oktober 1998 in Florenz als Konsensus unter Beteiligung von rund 1.000 KlinikerInnen, WissenschaftlerInnen und VerbraucherschützerInnen per Abstimmung verabschiedet wurde. Darin wurde erstmals der Umgang

Weiterlesen

Abzug, Bella

Bella Savitzky Abzug (* 24. Juli 1920 in New York City, New York; † 31. März 1998 ebenda) war eine US-amerikanische Politikerin der Demokratischen Partei, Feministin, Umweltaktivistin und Friedenskämpferin. Bella Abzug, früher auch New Yorker Kongressabgeordnete, veranstaltete öffentliche Hearings zum Thema Brustkrebs und Umweltbelastung.  Sie wirkte u.a. mit

Weiterlesen
Seite 78 von 80« Erste...102030...7677787980

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.