Neues aus dem arznei-telegramm: Bevacizumab (Avastin) und ASS

(Zuletzt aktualisiert: 13. Juli 2013)

Das unabhängige arznei-telegramm berichtet in seiner Ausgabe v. 14.01.2011 von einer weiteren Nebenwirkung, die unter der Anwendung von Bevacizumab (Avastin) auftreten kann: die „Perforation des Nasenseptums“ (Durchbruch der Nasenscheidewand).

Nach einer neueren französischen Untersuchung könne es sich um eine häufige Nebenwirkung handeln. Das arznei-telegramm weist darauf hin, dass auch dem Paul-Ehrlich-Institut insgesamt bisher 17 Meldungen von solchen Nasenseptumperforationen vorlägen, davon beträfen 8 jeweils Patientinnen, bei denen das Medikament in Kombination mit Taxanen verabreicht worden sei.

Das arznei-telegramm weist erneut darauf hin, dass in den USA wegen negativer Nutzen-Schaden-Bewertung ein Verfahren zum Entzug der Zulassung für Avastin zur Behandlung von Brustkrebs eingeleitet worden sei, während die EMA, die europäische Arzneimittelbehörde, bisher nur die Kombination mit Docetaxel negativ bewerte.

arznei-telegramm rät weiterhin von der Anwendung von Bevacizumab bei Brustkrebs ab.

Ferner nimmt arznei-telegramm auch zu den in diversen Medien veröffentlichten Meldungen zu Azetylsalizylsäure (Aspirin, Generika) und Krebs kurz Stellung. In einer Übersicht aus 8 Metaanalysen mit insgesamt 25.570 PatientInnen käme es unter ASS seltener zum krebsbedingten Tod. Auch die Gesamtmortalität war „signifkant niedriger“ (10,2 versus 11,1%). Zu Brustkrebs wurden allerdings keine Daten genannt. Die Daten der WHI-Untersuchung an gesunden Frauen hätten bisher keine Senkung der Sterblichkeit zeigen können.

arznei-telegramm weist darauf hin, dass – selbst wenn sich der Nutzen von ASS bestätige – Dosierung und Modus der Einnahme bzw. Prophylaxe unklar seien und kündigen eine weitere Analyse der Daten an.

Weiterlesen

Vollständiger Artikel zu ASS: Niedrig dosierte Azetylsalizylsäure (Aspirin, Generika) und Krebs (Artikel ist vollständig frei zugänglich online)

Mehr zum Stichwort Avastin/Bevacizumab

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.