National Allicance of Breast Cancer Organizations (NABCO)

(Zuletzt aktualisiert: 9. Mai 2013)

Die National Alliance of Breast Cancer Organizations (NABCO) war mit ihrer damaligen Leiterin Amy S. Langer Gründungsmitglied bei der National Breast Cancer Coalition (NBCC).[1]

Von der Pharmaindustrie gesponserte Brustkrebsorganisation, die zum 30.06.2004 aufgelöst wurde.[2] Barbara Brenner,  Geschäftsführerin von Breast Cancer Action bis Ende 2010 schreibt in Erinnerung an die Geschichte dieser Organisation in ihrem Blog >>> Healthy Barbs in ihrem Beitrag Helping each other – it’s not so hard

The breast cancer lesson – re-learned

That exchange of information outside the restroom in Ashland reminded me of a phone conversation I had back in 2004 with a woman named Amy Langer, the founder and CEO of an organization called NABCO – the National Alliance of Breast Cancer Organizations. NABCO was a national organization, but it wasn’t really an alliance of breast cancer organizations, and the kind of information they provided reflected the enormous amount of funding that NABCO got from the pharmaceutical industry – but that’s a topic for another blog.) Amy had called to tell me that NABCO was closing. One of the reasons was that the kind of support that NABCO offered to breast cancer patients by connecting them to each other was, in Amy’s view, going to be less and less needed, as more information became available in other ways.

I thought Amy was wrong then. People always want to connect with others who have had experience with whatever they are confronting. A website or a book doesn’t do the trick. The number of calls and emails that Breast Cancer Action got when I was there (and still gets, I’m sure) from women wanting to know something they can find out only by connecting with others with breast cancer, as well as the ongoing appeal of support groups for people who are ill, is a testament to how wrong Ms. Langer was in 2004.“

[1] The Anguished Politics of Breast Cancer von Susan Ferraro, New York Times Magazine [08/15/1993] [2] Breast Cancer Action: Newsletter#82–Jul./Aug. 2004, NABCO Closes Its Doors v. Michelle Hall:

„After 18 years of operation, the National Alliance of Breast Cancer Organizations (NABCO) closed its doors on June 30. NABCO served as both an umbrella group of several breast cancer organizations and a national clearing-house for information related to the disease.

Throughout its history, however, NABCO went the way of the vast majority of breast cancer groups, building its programs and priorities with extensive funding from the pharmaceutical industry. Some referred to the group as a wholly owned subsidiary of this industry. To its credit, NABCO provided a wealth of information on breast cancer for almost two decades, including the well-known Breast Cancer Resource List, and launched the first national breast cancer organization web site back in 1995. In ceasing operations, NABCO shut down its web site as well.

The American Society of Clinical Oncology is housing information on its web site (www.asco.org, search on “NABCO”) regarding NABCO’s dissolution, including the final dispersion of NABCO’s materials and funds.“

 

 

4 Kommentare
  1. […] | Download PDFAmy S. Langer ist eine Brustkrebspatientin, die in den USA Executive Director der National Allicance of Breast Cancer Organizations (NABCO) und auch Vicepräsidentin der National Breast Cancer Coalition (NBCC) war. Ihre Arbeit ließ Langer […]

  2. […] Langer, damals Executive Director der – massiv von der Pharmaindustrie gesponserten – National Alliance for Breast Cancer (NABCO). Zu dritt entwickeln die drei Frauen die Struktur für die National Breast Cancer Coalition […]

  3. Europa Donna sagt:

    […] diese Barrieren zu beseitigen, wie die amerikanische Brustkrebsaktivistin Amy Langer von der National Alliance of Breast Cancer Organizations (NABCO) bei diesem Treffen in Europa als einzige Teilnehmerin aus den USA festgestellt habe. Sie […]

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.