Mammographie-Screening: Umfassende Antwort der Bundesregierung ist da

(Zuletzt aktualisiert: 15. Januar 2015)

Am 19.08.2014 wurde die Antwort der Bundesregierung (Nr. 18/2299) zur Kleinen Anfrage (Nr. 18/2194) vom 07.08.2014 zum Mammographie-Screening veröffentlicht. Relevante Studien werden aufgeführt und noch laufende genannt, z.T. sind sie auch verlinkt.

Richtungswechsel

„Für die Bundesregierung ist eine wissenschaftlich fundierte, neutrale und umfassende Information der Bevölkerung zu erwünschten und unerwünschten Effekten von Krebsfrüherkennungsuntersuchungen unbedingt erforderlich.“ (Zitat S. 11 letzter Satz)

Weiteres aus dem Inhalt

„Ein zentrales Ergebnis des Nationalen Krebsplans, auf den sich sowohl Befürworter und Kritiker von Krebsfrüherkennungsuntersuchungen geeinigt haben, ist die Verbesserung der informierten Inanspruchnahme der Krebsfrüherkennung. Hierbei wird der informierten, freien Entscheidung zur Teilnahme (oder Nichtteilnahme) an der Krebsfrüherkennung der Vorrang gegenüber dem bevölkerungsmedizinischen Ziel einer möglichst hohen Teilnahme am Screening eingeräumt. Dies bedeutet aber nicht, dass damit das Ziel einer hohen Screening-Teilnahme aufgegeben wurde; es wird lediglich in der Güterabwägung der informierten individuellen Entscheidung nachgeordnet.“ (Zitat S. 6 Abs. 2) Für die Bundesregierung sei dies ein Paradigmenwechsel.

Mit unserer Arbeit in den Frauengesundheitsnetzwerken haben wir uns für genau diesen Paradigmenwechsel eingesetzt, s. dazu auch: „Schuldzuweisungen und Desinformation stoppen: Änderungen der Informationspolitik zum Mammographie-Screening sind notwendig“ vom März 2014.

Die Stellungnahme der Bundesregierung ist sehr interessant für alle, die sich für das Thema Mammographie-Screening interessieren, denn es sind eine Reihe von detaillierten Daten enthalten. Wir werden weiter an die Verantwortlichen appellieren, dass sich bei den Informationsstragegien etwas ändert. Und wir werden weiter berichten …

Quelle / Weiterlesen

Umstrittene Brustkrebsvorsorge, Deutscher Bundestag, Aktuelle Meldungen (Heute im Bundestag, hib) vom 31.07.2014

Wissenschaftlicher Stand zu Nutzen und Risiken des Mammographie-Screenings, Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke, Deutscher Bundestag, Drucksache 18/2194, 21.07.2014 (PDF)
Paradigmenwechsel bei der Krebsvorsorge, Deutscher Bundestag, Aktuelle Meldungen (Heute im Bundestag, hib) vom 19.08.2014
Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke, Deutscher Bundestag, Drucksache 18/2299, 07.08.2014 (PDF)

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.