Neuer Entwurf Mammographie-Merkblatt der Krebsfrüherkennungsrichtlinie beim G-BA veröffentlicht

(Zuletzt aktualisiert: 10. Oktober 2014)

Das Merkblatt der Krebsfrüherkennungsrichtlinie ist die zentrale Information, mit der Frauen in Deutschland über das Mammographie-Screening-Programm informiert werden. Es soll jetzt aktualisiert werden. Der Sprachgebrauch (Duktus) des alten Merkblatts stand in der Kritik. Gute Praxis Gesundheitsinformation (pdf bei versorgungsleitlinien.de) hat bei der Neugestaltung des Merkblatts eine Rolle gespielt.

In der Beschlussbegründung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zum Merkblatt vom 18.02.2010 wird wieder festgehalten, dass das Ziel der Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening „die deutliche Senkung der Brustkrebssterblichkeit in der … anspruchsberechtigten Bevölkerungsgruppe“ sei. Doch die Möglichkeit einer Senkung der Brustkrebssterblichkeit durch Mammographie wird mehr und mehr kritisch bewertet oder sogar für unrealistisch gehalten.

Die neue Version des Merkblatts in der zur Zeit vorgelegten Vorabversion ist verbesserungsfähig. Das Bundesgesundheitsministerium wird die Textversion noch überprüfen und notwendige Korrekturen hoffentlich anbringen. Auf nachfolgende Inhalte wird hier – neben der Forderung nach einer klaren Aussage zu der zu erwartenden bzw. nicht zu erwartenden Senkung der Brustkrebssterblichkeit nach heutigem Wissensstand – hingewiesen:

  • Das Merkblatt in seiner Neufassung lässt Hinweise auf weiterführende Informationen zum Mammographie-Screening – zum Beispiel auf die Broschüren des Nationalen Netzwerks Frauen und Gesundheit – vermissen.
  • Die Zielsetzung des Mammographie-Screenings erscheint verzerrt. Die Widersprüchlichkeiten der Zielsetzung (s.oben, Senkung der Sterblichkeit) werden klar formuliert. Weiter heißt es: „Ziel der Untersuchung ist es, Brustkrebs möglichst früh zu entdecken, um ihn noch erfolgreich behandeln zu können.“ Hier fehlt ergänzend zumindest, dass Brustkrebs wahrscheinlich in der großen Mehrzahl der Behandlungsfälle unabhängig vom Zeitpunkt der Diagnose mit gleichem Ergebnis hinsichtlich des Überlebens behandelt werden kann.
  • Die Zahlenangaben zur Brustkrebsinzidenz in Deutschland bleiben verwirrend. Wurde in der (pdf, Deutscher Bundestag) Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit zur Drucksache 14/6453 vom 16.05.2002 noch von jährlich 47.000 Neuerkrankrankungen bei Brustkrebs in Deutschland ausgegangen, so liegen die im Merkblatt angegebenen Zahlen jetzt bereits bei 57.000. Ist die Brustkrebsinzidenz in Deutschland seit dem Jahr 2002 um 20% angestiegen? Und liegen die Ursachen dafür bereits beim Mammographie-Screening?
  • Obwohl sich das Merkblatt auf Gute Praxis Gesundheitsinformation (s. oben) beruft, sind die im Zusammenhang mit Brustkrebsvorstufen (z.B. DCIS) vermittelten Informationen unzureichend und patriarchalisch formuliert. Eine Therapieentscheidung wird im Merkblatt bereits vorweggenommen, Zitat: „Da sich nicht vorhersagen lässt, welcher sich weiterentwickelt, werden alle DCIS behandelt.“ Nach Gute Praxis Gesundheitsinformation sollen Gesundheitsinformationen befähigen, eigenständig oder gemeinsam mit anderen Entscheidungen zu Gesundheitsfragen zu treffen, die den persönlichen Präferenzen, Wertvorstellungen und Lebenssituationen so weit wie möglich entsprechen. Da wahrscheinlich rund 2/3 der DCIS-Erkrankungen nicht fortschreiten, bestehen unterschiedliche Möglichkeiten des Vorgehens.
  • Die Information zur Strahlendosis ist nachweislich falsch. Im Merkblatt heißt es: „Dabei wird Ihre Brust zwischen Platten gedrückt. Je flacher die Brust gedrückt wird, desto niedriger ist die Strahlendosis und desto aussagekräftiger ist die Aufnahme. Das kann unangenehm oder auch schmerzhaft sein. Krebs kann dadurch nicht ausgelöst werden (s. Seite 5 unten, S. 6 oben  im neuen Merkblatt). Zum Strahlenrisiko: „Dennoch muss das Strahlenrisiko, wie bei jeder röntgendiagnostischen Maßnahme, realistisch abgeschätzt und sorgfältig in Betracht gezogen werden. … Das zusätzliche, strahlenbedingte Lebenszeitrisiko dieser [nach europäischen Leitlinien mit Mammographie geröntgten] Frauen, an Brustkrebs zu erkranken, kann – je nach Studienkohorte und Risikomodell (in das nicht nur die Dosis sondern auch das Alter bei Strahlenexposition oder das Lebensalter eingehen) – Schätzwerte zwischen 0,01 und 0,1% annehmen.“ [1.] Mit anderen Worten: Schätzungsweise eine von 10.000 bis eine von 1.000 Frauen erkrankt wegen der Mammographie zusätzlich an Brustkrebs. Bei den Risikofaktoren für Brustkrebs werden Röntgenstrahlen weiter oben im Merkblatt zwar aufgeführt, allerdings ohne Bezug zur Mammographie.
  • Zu Biopsieverfahren wird im Abschnitt „Was geschieht nach der Untersuchung“ festgehalten, Zitat: „Früher glaubte man, dass sich die Krankheit noch verschlimmern würde, wenn durch die Nadel Tumorzellen gestreut werden. Dies hat sich ebenso wenig bestätigt wie … „. Auch wenn Biopsieverfahren in der Mammadiagnostik ihren praktischen Wert haben, gibt es keine randomisierte Studien, die die Sicherheit der Biopsieverfahren zweifelsfrei belegen. Die Aussage zu Biopsieverfahren ist nicht evidenzbasiert und entspricht damit wieder nicht Gute Praxis Gesundheitsinformationen.
  • Schließlich bleibt die etwas gefühlsbetonte Sprache zur Risiko-Abwägung, Zitat: „… ob Ihnen bestimmte Vor- und Nachteile besonders am Herzen liegen“ Geschmacksache und
  • die realistischere Darstellung der Zahlen ist gut formuliert, wenn die Zahlen stimmen.

Das Merkblatt müsste entsprechend verbessert werden.

Quellenangabe

[1.] Nekolla EA, Griebel J, Brix G: Einführung eines Mammographiescreeningprogramms in Deutschland. Erwägungen zu Nutzen und Risiko. Radiologe 2005 (45):245–254, online publiziert am 17.02.2005 (zum  pdf bei archive.org)

Weiterlesen

Nationales Netzwerk Frauen und Gesundheit: Brustkrebsfrüherkennung und Mammographie-Screening (für Multiplikatorinnen)

Informationen zum Beschluss beim G-BA

Das alte Merkblatt zum Mammographie-Screening (pdf, Stand 2006)
Das neue Merkblatt zum Mammographie-Screening (pdf Entwurf, 02/2010)
Das neue Merkblatt zum Mammographie-Screening (pdf, Stand 07/2010)

Erdrutsch bei den Therapieempfehlungen: DCIS nicht immer operieren

Hinweis: Die Informationsanbieter, die hier von uns verlinkt wurden, bieten ihre Informationsmaterialien nicht mit stabilen URL’s bzw. Permalinks an. Wir haben bereits mehrfach die Dokumente neu recherchiert. Eventuell nicht mehr verfügbare Materialien bitte ggf. bei den Informationsanbietern nachfragen. 

 

 

 

 

6 Kommentare
  1. […] 15.04.2010 – Neues Merkblatt zum Mammographie-Screening – leider nicht perfekt, Bundesgesundheitsministerium muss nachbessern … >>>  […]

  2. […] Unser Bericht zum Merkblatt: >>> Neuer Entwurf Mammographie-Merkblatt der Krebsfrüherkennungsrichtlinie beim G-BA verö… […]

  3. […] Neuer Entwurf Mammographie-Merkblatt der Krebsfrüherkennungsrichtlinie beim G-BA veröffentlicht […]

  4. […] 15.04.2010 – >>> Neues Merkblatt zum Mammographie-Screening – Bundesgesundheitsministerium muss G-BA-Entwurf noch nachbessern … >>> mehr […]

  5. […] Neuer Entwurf Mammographie-Merkblatt der Krebsfrüherkennungsrichtlinie beim G-BA veröffentlicht | …  […]

  6. […] Informationsschriften zum Mammographie-Screening nicht in Ordnung sind. Wir haben berichtet: Neuer Entwurf Mammographie-Merkblatt der Krebsfrüherkennungsrichtlinie beim G-BA veröffentlicht und Neues Merkblatt zur Mammographie 2010 erschienen. Kritisiert werden auch die […]

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.