Long Island Breast Cancer Study Project (LIBCSP, abgeschlossenes Projekt)

(Zuletzt aktualisiert: 15. März 2016)

Das Long Island Breast Cancer Study Project (LIBCSP) ist eine multidisziplinäres Forschungsprojekt zu Zusammenhängen zwischen Umweltfaktoren und Brustkrebs in Suffolk und Nassau Counties (Long Island), NY, sowie in Schoharie County, NY, und Tolland County, CT . Das Projekt startete im Jahr 1993 unter Public Law 103-43 und wurde aus öffentlichen Mitteln finanziert. Es wurde u.a. auf Druck von Brustkrebsorganisationen wie Breast Cancer Action initiiert. 1

Zusammengefasst besteht das Projekt aus mehr als 10 Studien und der Entwicklung eines Forschungsinstruments – einem geografischen Informationssystem für Brustkrebsforschung auf Long Island. Die Studien umfassten epidemiologische Forschungsansätze, die Einrichtung eines Registers für familiären Brust- und Eierstockkrebs, Laborforschung zu den Wirkmechanismen und Anfälligkeit bei der Entstehung von Brustkrebs.

Zusammenfassend haben die LIBCSP-Studien keine Umweltfaktoren identifiziert, die für die erhöhte Inzidenz von Brustkrebs auf Long Island verantwortlich sein könnten. Es wurde kein Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber Organochlorverbindungen und einem erhöhten Risiko für Brustkrebs gefunden. Untersuchte Verbindungen waren u.a. die Organochlorpestizide DDT und sein Metabolit DDE, Dieldren und Chlordan und polychlorierte Biphenylen (PCB).

PCBs sind eine Gruppe von Organochlorverbindungen in Kühl- und Schmiermittel von Transformatoren, Kondensatoren und anderen elektrischen Geräten sowie weiteren Produkte. DDT und PCB sind in der Umwelt persistent, obwohl DDT und die Verwendung von PCB in neue Geräten in den Vereinigten Staaten seit den 1970er Jahren verboten sind. Die Forscher fanden in diesem Projekt auch keinen Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern (EMF) und einen erhöhtes Risiko für Brustkrebs.

Aus dem Projekt heraus wurden Vorschläge für weitere Forschungsprojekte zu den Zusammenhängen von bestimmten Umweltbelastungen und einem erhöhten Risiko für Brustkrebs entwickelt: polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), allgegenwärtige Schadstoffe durch unvollständige Verbrennung von verschiedenen Chemikalien einschließlich Dieselkraftstoff und Zigarettenrauch und die Organochlorverbindung ß-Hexachlorcyclohexan (ß-HCH).

Archivierte Projektwebseite

Long Island Breast Cancer Study Project

Literatur

The Long Island Breast Cancer Study Project: description of a multi-institutional collaboration to identify environmental risk factors for breast cancer (pdf)

References

  1. 1. Steingraber, S.: The Breast Exposed. Health. Ausgabe Herbst 2005 http://www.msmagazine.com/fall2005/breastexposed.asp

    Benutzungshinweis

    Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

    Werbung?

    Diese Webseite ist werbefrei.

    Akkreditierung

    Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

    LibraryThing

    Wir …

    ... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

    Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

    Spenden …

    Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

    Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
    Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.