Langzeitüberleben und Rezidiv bei Brustkrebs im Zeitraum von fünf Jahren

(Zuletzt aktualisiert: 5. Juni 2013)
In ihrem Newsletter „E-Alert“ vom September 2008 berichtet Breast Cancer Action (San Francisco) unter anderem über eine Studie mit dem Titel „Residual Risk of Breast Cancer Recurrence 5 Years After Adjuvant Therapy“ (dt.: Restrisiko von Brustkrebsrezidiven 5 Jahre nach adjuvanter Therapie), die Ende August im „Journal of the National Cancer Institute“ veröffentlicht wurde. Eine Zusammenfassung von Beate Schmidt

Breast Cancer Action E-AlertDie im „Journal of the National Cancer Institute“ veröffentlichte Studie, die das Rezidivgeschehen bei Brustkrebs untersucht hat, wertete Daten von 2.838 Patientinnen aus, deren Brustkrebs in den Stadien I bis III diagnostiziert wurde und die fünf Jahre nach der adjuvanten Therapie keine Symptome der Krankheit zeigten.

Insgesamt blieben 89% der Frauen 10 Jahre nach Diagnose rezidivfrei, 15 Jahre nach Diagnose waren es 80%. Das Rezidivrisiko variierte jedoch nach Stadium und Tumorart. Während 7% der Patientinnen mit Stadium I (bei der Primärdiagnose) ein Rezidiv erlitten, betrug die Rückfallrate 11% bei Frauen mit Stadium II und 13% bei Patientinnen mit Stadium III.

Auch der Hormonrezeptorstatus beeinflusste das Risiko. „Bei Frauen mit Östrogenrezeptor-positivem Krebs waren späte Rezidive wahrscheinlicher als bei Frauen mit Östrogenrezeptor-negativem Hormonstatus“, sagte Dr. Abenaa Brewster, die Hauptautorin der Studie. Im Artikel der Washington Post lesen wir, dass in dieser Studie insgesamt 216 Frauen einen Rückfall erlitten, und zwar 34 Östrogenrezeptor-negative und 149 Östrogenrezeptor-positive Patientinnen. (Die meisten Patientinnen sind bei der Primärdiagnose Östrogenrezeptor-postiv, im Einzelfall kann sich der Rezeptorstatus im Krankheitsverlauf auch verändern.) Dieses trifft gleichermaßen auf Brustkrebspatientinnen vor und nach den Wechseljahren zu.

Während es ermutigend ist, dass die Rezidivwahrscheinlichkeit niedrig ist, bekräftigt diese Studie die Notwendigkeit, den Mythos aufzudecken, dass Frauen, die fünf Jahre frei von Anzeichen ihrer Brustkrebserkrankung blieben, „geheilt“ sind. Während das fünfjährige Überleben bei einigen Krebsarten tatsächlich Heilung bedeutet, ist dies bei Brustkrebs nicht der Fall. Das Risiko des Wiederauftretens von Brustkrebs ist in den ersten zwei Jahren nach Diagnose am größten, aber, wie diese Studie zeigt, kann die Erkrankung jederzeit wieder auftreten, unabhängig davon, wie viele Jahre seit Erstdiagnose vergangen sind. Therapeutische Konsequenzen können aus diesen Studienergebnissen jedoch bisher nicht abgeleitet werden. Frauen mit Brustkrebs brauchen ehrliche und exakte Informationen über ihr Rezidivrisiko, wenn sie Therapieentscheidungen treffen, so Breast Cancer Action.

Links (in englischer Sprache):

Originalartikel im E-Alert von Breast Cancer Action, September 2008

Basis des Artikels: „Washington Post online“ vom 12.08.2008 Risk of Breast Cancer Relapse can Linger

Abstract der Studie (kostenfrei, gesamte Studie ist – wie leider immer – kostenpflichtig): Residual Risk of Breast Cancer Recurrence 5 Years After Adjuvant Therapy, Abenaa Brewster, M.D., assistant professor of medicine and medical oncologist, University of Texas M.D. Anderson Cancer Center in Houston; Len Lichtenfeld, M.D., deputy chief medical officer, American Cancer Society, Atlanta; Journal of the National Cancer Institute, 20 August 2008; 100: 1179 – 1183

Lese-Empfehlung:

„Brustkrebs-Mythen aufgedeckt“ (Breast Cancer Myths Debunked) auf der Website von Breast Cancer Action (San Francisco)

2 Kommentare
  1. […] auftreten, und zwar unabhängig davon, wie viele Jahre seit Erstdiagnose vergangen sind (s. dazu Langzeitüberleben und Rückfall bei Brustkrebs nach fünf Jahren im […]

  2. […] auftreten, und zwar unabhängig davon, wie viele Jahre seit Erstdiagnose vergangen sind (s. dazu Langzeitüberleben und Rückfall bei Brustkrebs nach fünf Jahren im […]

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.