Wechsel | Lachesis Nr. 19/20

(Zuletzt aktualisiert: 10. Mai 2013)
Wechseljahre - Wechsel - Lachesis Nr. 18/19  aus dem Dezember 1996

Wechseljahre – Wechsel – Lachesis Nr. 18/19 aus dem Dezember 1996

Das Heft „Wechsel“ (Nr. 19/20) der Zeitschrift beinhaltet die Dokumentation der 20. Verbandtreffen der Heilpraktikerinnen, die sich in Lachesis e.V. zusammengeschlossen haben, das unter dem Titel „Wechseljahre und Älterwerden“ durchgeführt wurde. Zusätzlich ergänzt wird der Band durch einen Beitrag zur Phytotherapie und einen einführenden Beitrag zu den Grundlagen. Das Heft ist im Dezember 1996 erschienen,

Besonders interessant in diesem Heft ist der Beitrag der Medizinsoziologin Regina Stolzenberg für das FFGZ Berlin, die kulturelle Vergleiche zur Lebenssituation von Frauen in den Wechseljahren in Japan, der Türkei und Deutschland anstellt.  Mangelnde Wertschätzung von älter werdenen Frau in unserer westlichen Industriegesellschaft sind typisch für Deutschland, in der der Umgang mit den Wechseljahren in erster Linie biologistisch, medikalisierend und pathologisierend verläuft. Die Hormonersatztherapie wurde 1996, bevor die Ergebnisse der WHI-Studie die Zunahme von Brustkrebs unter der Therapie belegt, noch als das Mittel der Wahl im Umgang mit den Wechseljahren betrachtet. Stolzenberg arbeitet in ihrem Artikel heraus, dass ihrer Meinung nach Frauen bei uns nicht am hormonellen Wechsel leiden, sondern an den Lebensbedingungen in unserer Kultur.

Aus dem Inhalt

  • Eindrücke (Olivia)
  • Die Wechseljahre im kulturellen Vergleich (Regina Stolzenberg, S. 7 – 13)
  • Atemarbeit – eine Erfahrung (Margit Seeling)
  • Schlange und Wechseljahre (Beate Ruttkowski)
  • Gesunde alte Knochen (Gisela Praetorius)
  • Krautige Begleiterinnen durch das Klimakterium (Gertrude Ernst-Wernecke)
  • Frauen und Älterwerden (Freia Schierenberg)
  • Das Ungeheuer Tarasque (Stephanie Grimberg)
  • Die Nase aus der Ming-zeit – Clownerie (Kristin Kunze)
  • Alter – die Summe unserer Erfahrungen und wie wir darauf reagiert haben…., Osteopathie (Rhea Möckel)
  • Wechseljahre – Wendejahre – Wandelzeiten – Astrologie (Jade Kress)
  • Medizinische Grundlagen von Wechseljahresbeschwerden (Petra Anne Schlierkamp)
  • Impressionen (Magdalena Rölleke-Neumann)
  • Liebe Lachesis-Tochter (Gertrude)
  • Von wo wir kommen, wohin wir gehen anhand der Homöopathie (Myriam Rudin)
  • Frauennaturheilkundekongress

LACHESIS e.V. wurde im Oktober 1986 mit dem Ziel gegründet, eine frauenorientierte Naturheilkunde zu fördern. LACHESIS vertritt Frauen in ihrem Beruf als Heilpraktikerinnen und bewahrt und erweitert die weibliche Tradition des Heilens.

Weiterlesen

Lachesis – Übersicht der erschienen Hefte

Bildnachweis: Cover Lachesis veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung 

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.