Keine Grauzone für Forschung in Deutschland

(Zuletzt aktualisiert: 4. Mai 2013)

Arbeitskreis Frauengesundheit reicht Petition für die nationale Registrierungspflicht klinischer Studien beim Deutschen Bundestag ein

"Arbeitskreis

Berlin, 21.4.2010 – In Deutschland wird viel geforscht. Die Durchführung klinischer Studien in Deutschland gehört zum medizinischen Alltag. Anforderungen an die Forschung am Menschen sind hoch und werden durch internationale Standards und ethische Leitlinien maßgeblich mitbestimmt.

Die Anzahl der Patientinnen mit Brustkrebs, die sich beispielsweise zu Arzneimittelprüfungen bereit gefunden haben, ist bei uns in Deutschland den letzten Jahren deutlich gesteigert worden. Die forschungspolitische Ausrichtung hat genderspezifische Belange nicht immer ausreichend berücksichtigt. Besonders gravierend sind jedoch auch grundsätzliche Defizite und massive Transparenzmängel bei der Dokumentation klinischer Forschung in Deutschland. Sie müssen im Interesse aller so schnell wie möglich behoben werden.

Rund fünf Jahre, nachdem sich eine Initiativgruppe zur Registrierung klinischer Forschung in Deutschland für ein nationales Studienregister eingesetzt hat, gibt es dieses „Deutsche Register Klinischer Studien“, das an der Universität Freiburg geführt wird. Doch die Registrierung erfolgt nur äußerst schleppend oder gar nicht, trotz Förderung durch das Ministerium für Bildung und Forschung.

Erst 148 Studien sind bisher auf freiwilliger Basis eingetragen worden. Tausende von Studien, die Anzahl kann entsprechend nicht konkret benannt werden, laufen jedoch seit Öffnung des Registers im August 2008 hier in unserem Land. Damit ist klar, dass die Registrierung auf Basis der Freiwilligkeit nicht zum Ziel einer vollständigen Registrierung führen kann.

Es gibt deswegen auch keine neutrale öffentliche Stelle, an der PatientInnen Studien, an denen sie ggf. teilnehmen würden, zuverlässig und mit einer Suchoberfläche in deutscher Sprache recherchieren können. Noch schwerer wiegt, dass negative Forschungsergebnisse, wie sich immer wieder gezeigt hat, zurückgehalten werden oder erst mit großer Verspätung an die Öffentlichkeit gelangen. Das gefährdet PatientInnen.

Der Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft (AKF e.V.) hat deswegen am 01.02.2010 eine Petition zur nationalen Registrierungspflicht klinischer Studien beim Deutschen Bundestag eingereicht und ruft zur Mitzeichnung der Petition auf, sobald der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages die Petition online gestellt hat. Derzeit wird die Petition im Rahmen des allgemeinen Petitionsverfahrens geprüft.
Gleichzeitig fordert der AKF die Ethikkommissionen auf, keine zustimmenden Bewertungen für klinische Studien mehr zu geben, bevor die entsprechende Studie nicht im „Deutschen Register Klinischer Studien“ registriert worden ist. Die Registrierung klinischer Studien muss Bedingung sein. Klinische Studien müssen vor der ersten Einschreibung von PatientInnen lückenlos registriert sein, damit in Deutschland nicht mehr in der Grauzone geforscht werden kann.

Der AKF sucht ein breites Bündnis von unterstützenden Organisationen und gesundheitspolitisch Verantwortlichen, damit jede klinische Studie in Deutschland künftig in unserem nationalen Register verzeichnet ist.

Über den AKF

Der Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. ist 1993 als Fachfrauennetzwerk zum Thema Frauengesundheit gegründet worden. Der AKF e.V. ist unabhängig und setzt sich für mehr Transparenz im Gesundheitswesen ein. Ziel ist nicht nur, eine größere Geschlechtergerechtigkeit zu erreichen, sondern inzwischen auch, zur Erneuerung unseres Solidarsystems beizutragen.

Weiterlesen

Weitere Informationen und Materialien zur Petition (Text der Petition und Begründung)

Pressekontakt

Dr. med. Maria J. Beckermann, Frauenärztin – Psychotherapie
1. Vorsitzende
Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. (AKF)
Sigmaringer Str. 1
10713 Berlin

Tel.: 030 – 863 93 316
Fax: 030 – 863 93 473

E-Mail: buero(at)akf-info.de

1 Kommentar
  1. […] 21.04.2010 – >>> Keine Grauzone für Forschung in Deutschland: Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. reicht Petition zur […]

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.