Kein Off Label Use für Zoledronat adjuvant bei Brustkrebs

(Zuletzt aktualisiert: 17. Oktober 2015)

Die unabhängige Fachzeitschrift arznei-telegramm (a-t) berichtet in ihrer Ausgabe 2/11 v. 11. Februar 2011 wieder umfassend zur Verordnung von Bisphosphonaten, und zwar diesmal speziell in Bezug auf Zoledronat (Zometa) in der adjuvanten Therapie von Brustkrebs. a-t stellt dabei die notwendigen Daten bereit, berichtet vom Stand bei der europäischen Zulassungsbehörde EMA und rät beim derzeitigen Kenntnisstand vom Off-label-Gebrauch in der adjuvanten Therapie ab. Auch die Kombination Aromatasehemmer plus Zoledronat wird in Bezug auf die Vermeidung eines Therapie bedingten Knochenverlustes genau beleuchtet. Ein lesenswerter Artikel für alle, die diese Kombinationen bereits einnehmen, für die, die darüber nachdenken und natürlich auch für ihre ÄrztInnen und ApothekerInnen.

Zum arznei-telegramm Artikel:

Therapiekritik: Zoledronat (Zometa) bei Brustkrebs: Nicht Off Label verwenden (pdf)

Warum veröffentlichen wir diesen Artikel hier?

Insbesondere die von der Pharmaindustrie gesponserten Patientinnen-Initiativen haben in den vergangenen Jahren für Bisphosphonate getrommelt, damit Patientinnen bei ihren ÄrztInnen Druck machen, um sich Bisphosphonate verordnen zu lassen. „Patientinnen-Informationsveranstaltungen“ haben augenscheinliche Vorzüge dieser Medikamente – auch in der Adjuvanz, also vorbeugend – in den Vordergrund gestellt. Eine nachvollziehbare Datenlage fällt bei solchen Veranstaltungen regelmäßig unter den Tisch. Ärztegruppen, die in Deutschland Brustkrebsleitlinien erstellen, legen ihre Interessenkonflikte mit den Herstellern der Medikamente nicht durchgängig offen. Doch wenn sie – wie gesponserte Patientinnengruppen auch – von den Herstellern finanziert werden, sprechen sie nicht zuletzt für die Hersteller. Damit können uns – den Patientinnen – erhebliche Schäden z.B. durch Nebenwirkungen widerfahren, während zugleich hohe unnötige Kosten für Krankenkassen entstehen.

arznei-telegramm bietet einen neutralen Informationsdienst und arbeitet unabhängig von Arzneimittelherstellern. arznei-telegramm wird finanziert über Abonnements, nicht über Werbung. Die exakte Berichterstattung des arznei-telegramms macht die Datenlage nachvollziehbar und hat deswegen einen hohen Wert.

Wir danken dem arznei-telegramm für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung an dieser Stelle.

Weiterlesen

Webseite des arznei-telegramms: www.arznei-telegramm.de

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.