juimkas „ausgezogen“ | Ausstellung mit Zeugnissen einer Häutung im Kleisthaus von Jutta Imelda Kanneberger

(Zuletzt aktualisiert: 4. August 2013)

Noch bis zum 18. April 2010 zeigt das Kleisthaus „ausgezogen“ –  eine Ausstellung von Arbeiten der in Berlin lebenden Künstlerin Jutta Imelda Kanneberger (juimka). Das Kleisthaus ist „Dienstsitz des Beauftragten der Bundesregierung für Menschen mit Behinderungen“.

"ausgezogen" - Ausstellung Jutta Imelda Kanneberger im Kleisthaus Berlin Photography by courtesy of Jutta Imelda Kanneberger (Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung von Jutta Imelda Kanneberger

„ausgezogen“ – Ausstellung Jutta Imelda Kanneberger im Kleisthaus Berlin
Photography by courtesy of Jutta Imelda Kanneberger (Wiedergabe der Abbildung an dieser Stelle mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin)

Jutta Imelda Kanneberger, Jg. 1957, ist Konzeptkünstlerin und arbeitete von 1983 – 2002 in den Bereichen Malerei, Fotografie und Textildesign an Stadt- und Staatstheatern sowie Opernhäusern im In- und Ausland. Als Bühnen- und Kostümassistentin schuf sie eigene Produktionen. Einzel- und Sammelausstellungen – aber auch Serien wie ihre 4000 Aufnahmen umfassende Fotoausstellung –  zeigen „Dinge des Alltags anders“. Durch ihre Arbeit im Theater wuchs die Liebe zur Konzeptkunst.

Das Kleisthaus zeigt „private Objekte“. Im Original und in verfremdeter Form gibt juimka Einblick in ihr persönliches Schicksal. 2006 an Brustkrebs erkrankt, zeigt sie ihre Art der Begegnung mit der Erkrankung mit künstlerischen Mitteln.

Die Sammelleidenschaft für Markendessous erfährt eine Verwandlung. Die Designertextilien haben ihre Aufgabe als Kleidungsstücke verloren. Als Kunstobjekte werden sie verfremdet. Grafik oder digitale Fotografie wandelt Gebrauchsgegenstände in Erinnerung. „Ganz ohne Körper. Das Gefühl entsteht im Kopf. Die Fantasie modelliert“, so Kanneberger, die Zufriedenheit heutigem Jugendwahn vorzieht.

Selbstbewusstsein, Schicksal, Sammelleidenschaft, juimka kommt ohne Effekthascherei aus. Ihr Rückblick zeigt Humor mit Trauer. Der Körper ist Erinnerung, die abgelegte Kleidung zeugt von dieser Häutung. Neues Leben beginnt.

Weitersehen

Ausstellung auf juimka.de

Nachtrag August 2013: juimkas Weg bleibt mutig – der Gesellschaft die Folgen von Brustkrebs in dieser persönlichen Weise zeigen. Der Blick auf die sorgsam – wie halbiert – zusammengelegten Dessous tut schon weh, muss weh tun.

Neue Homepage: www.juimka.de

Arbeiten von juimka bei arte creative

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.