Natürlich – natürlich besser? Hormone und Co. im Leben von Frauen

(Zuletzt aktualisiert: 30. Juli 2013)

Cover Hormone & Co im Leben von Frauen
Hormone, Hormonschwankungen, Hormonstörungen – Begriffe, denen die meisten Frauen viel zuschreiben: Wohlbefinden, Unwohlsein, Stimmungsschwankungen, Beschwerden, Schmerzen, Verhütung, Kinderwunsch, Älterwerden, Veränderungen. Doch welchen Anteil haben Hormone tatsächlich daran? Die Gynäkologie scheint eine allgemeingültige Antwort auf all dies zu geben: Synthetische Hormone für und in allen Lebens- und Hormonlagen. Allerdings sind synthetische Hormone seit Jahren in Verruf geraten, da sie nachweislich die Gesundheit gefährden, z.B. das Risiko von Brustkrebs, Schlaganfällen, Thrombosen und Herzinfarkten erhöhen, um nur einige zu nennen.

So treibt viele Frauen die Frage um, was tun? Sind Alternativen wirklich besser, risikoärmer und empfehlenswert?Wann überhaupt ist es sinnvoll, bestimmte Mittel einzunehmen? Ist „natürlich“ wirklich besser? Wie sind natürliche bzw. bioidentische Hormone, z.B. bei prämenstruellen Beschwerden (PMS) oder Wechseljahresbeschwerden, einzuschätzen? Und ist es nicht viel natürlicher, in die Sonne zu gehen, anstatt Vitamin D zu schlucken?

Nahrungsergänzungsmittel, Vitamine und Spurenelemente sind ein ständiges Thema in den Medien, die Notwendigkeit der Einnahme wird betont, ansonsten drohten Mangelerscheinungen. Das Risiko sei gering, da die Stoffe „natürlich“ seien. Doch stimmt das? An den Beispielen Vitamin D und Selen geben wir eine kritische Einschätzung.

Weitere Beiträge

Viele Frauen sind mit der Diagnose „Zu viel männliche Hormone“ und der Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, Hashimoto Thyreoiditis, konfrontiert. Zwei Artikel beleuchten Ursachen und den ganzheitlichen Umgang damit.
Wie gehen Mädchen heute mit dem Begriff „Natürlich“, Schönheitsbild, Körpererleben, Zyklus, Menstruation, Hormonen um?

Die clio 75 erscheint mit Werken der Künstlerin Elvira Zimmermann.

„clio – die Zeitschrift für Frauengesundheit“ Nr. 75 ist zu beziehen für 4,20 Euro über den Buchhandel mit der ISSN-Nummer: 0933-0747 oder direkt hier zu bestellen über das Feministische Frauen Gesundheits Zentrum e.V., Bamberger Str. 51, 10777 Berlin, Tel: 030/ 213 95 97, Fax: 030/ 214 19 27, E-Mail: ffgzberlin@snafu.de (zzgl. Versandkosten 1,20 €)

Feministisches Frauen Gesundheits Zentrum e.V.
Bamberger Str. 51
10777 Berlin
Tel: 030 / 213 95 97
Fax: 030 / 214 19 27
email: ffgzberlin@snafu.de
www.facebook.com/ffgzberlin

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.