Übersicht: Grundsätze zu Frauengesundheit (und mehr)

(Zuletzt aktualisiert: 21. Juli 2013)

1964: Deklaration von Helsinki

Zu den ethischen Grundsätzen für die medizinische Forschung am Menschen: Mehr zur Deklaration von Helsinki

1986: Charta von Ottawa

Die Charta von Ottawa

1991: Gesunde Städte

WHO-Konferenz: „Women’s  Health and Urban  Policies“ (Wien). Healthy-Cities-Symposium Frauen – Gesundheit – Stadt: international symposium 13 – 15 May 1991, Wien/Rathaus / [Durchführung des Symposiums: Wiener Arbeitsgemeinschaft für Volksgesundheit (WAV). Zusammenstellung der Dokumentation: Eva Roth, 1992.  362 S., Link zu den bibliographischen Angaben, nicht online verfügbar. Die Leitlinien der Ottawa-Charta zur Gesundheit der WHO zur Gesundheitsförderung waren richtungsweisend für die Inhalte dieser Konferenz.

1991: Die Wingspread Erklärung zu endokrinen Disruptoren

zur Wingspread Erklärung zu endokrinen Disruptoren

1992: Wiener Erklärung zur Gesundheit von Frauen

Wiener Erklärung über die Investition in die Gesundheit von Frauen in den mittel- und osteuropäischen Ländern = Vienna Statement on Investing in Women’s Health in the Countries of Central and Eastern Europe, Konferenzdokument der Konferenz Women’s Health Counts, veröffentlicht durch die WHO 1994.

1999: Kommunale Strategien der Frauengesundheit – Frauengesundheit in der Kommune (EWHNET)

Kommunale Strategien der Frauengesundheit – Frauengesundheit in der Kommune: Europäisches Netzwerk Frauengesundheit. 1999 (zum Download des pdfs)

2001: WHO-Strategic Action Plan for the Health of Women in Europe

WHO:  Strategic Action Plan for the Health of Women in Europe (Strategischer Aktionsplan zur Frauengesundheit in Europa). ISBN 92 890 1366 4, erschienen 2001. Weiterlesen: Die WHO-Strategie zur Frauengesundheit (mit Downloadmöglichkeit)

2010: GFMK

Beschluss-Protokoll der Hauptkonferenz der 20. Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen, -minister, -senatorinnen und -senatoren der Länder (pdf, GFMK) vom 10. und 11. Juni 2010 in Dresden, >>> Kurzbericht Brustkrebs bezogene Inhalte

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.