Gefahren für die menschliche Gesundheit durch hormonell wirksame Zusätze in Kunststoffprodukten

(Zuletzt aktualisiert: 5. Dezember 2016)

Gefahren für die menschliche Gesundheit durch hormonell wirksame Zusätze in Kunststoffprodukten

 

Gefahren für die menschliche Gesundheit durch hormonell wirksame Zusätze in Kunststoffprodukten: Flammschutzmittel,Weichmacher und Organozinnverbindungen. Studie des WWF Deutschland, Autorinnen: Patricia Cameron und Karoline Schacht. Bremen: WWF 2000.

WWF-Broschüre von Patricia Cameron und Karoline Schacht

Der WWF knüpft mit der von Patricia Cameron und Karoline Schacht für den WWF bearbeiteten Broschüre an Rachel Carson und viele der ihr nachfolgenden Umweltorganisationen an und befasst sich mit den hormonähnlichen Wirkungen bestimmter Chemikalien auf Lebewesen aller Art, die in der ganzen Welt zu beobachten sind.

Ursachen für die Entstehung von Brustkrebs

Eine ganze Reihe von Substanzen, mit denen wir täglich in Kontakt kommen, stehen im Verdacht, Schäden am Hormonsystem hervorzurufen, mit weitreichenden Folgen wie Immunstörungen, Missbildungen, Unfruchtbarkeit oder sogar Verhaltensänderungen. Auch die Entstehung von Brustkrebs wird in Verbindung gebracht mit hormonell wirkenden Kunststoffen.Viele der hormonellen Schadstoffe lassen sich heute überall in der Umwelt finden, sogar in zivilisationsfernen Meeresregionen. Hierbei stellen neben den direkt in das Meer eingeleiteten Substanzen vor allem diejenigen Stoffmengen ein Problem dar, die aus weit verstreuten Quellen mit dem Wasser oder der Luft schließlich im Meer landen. Sie betragen ca. 80% der Schadstoffeinträge in das Meer. Der WWF hat in zahlreichen Publikationen auf die Risiken für die Meeresumwelt hingewiesen.

Information zu bedenklichen Schadstoffen

Mit dieser Broschüre soll nun über bestimmte Schadstoffe informiert werden, die in alltäglichen Gebrauchsgegenständen aus Plastik enthalten sind und daher auch für den Menschen eine potenzielle Gefahr darstellen. Einige dieser Kunststoff-Zusätze wirken auf Tiere schon in geringen Mengen schädlich. Es ist zu befürchten, dass ähnliche Effekte auch bei Menschen auftreten können, wenn die vorhandene Belastung mit diesen Stoffen nicht nachhaltig vermindert wird. Diese Broschüre soll dabei helfen, die wesentlichen Risiken zu verstehen, und zeigt Wege auf, wie das Risko für die menschliche Gesundheit und die Umwelt vermindert werden kann.

Urheberrechtlicher Hinweis: Die Wiedergabe dieser Broschüre fällt nicht unter die Creative Commons-Lizenz dieser Webseite. © WWF, Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung durch und Dank an WWF Deutschland.

Weiterlesen

Gefahren für die menschliche Gesundheit durch hormonell wirksame Zusätze in Kunststoffprodukten (pdf der kompletten Studie)

Gefahren durch hormonell wirksame Pestizide und Biozide: Schadstoffe in Lebensmitteln, Garten und Haus (WWF)

Gestörte Weiblichkeit: Endokrine Disruptoren, das weibliche Fortpflanzungssystem und Brustkrebs (WECF)

 

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.