Für einen unabhängigen Zugang zur wissenschaftlichen PatientInneninformation

(Zuletzt aktualisiert: 9. Februar 2008)
Petition für den freien Zugang zur Cochrane Library

Petition für den freien Zugang zur Cochrane Library


Nicht nur der Zugang zur Medizin, auch der Zugang zur medizinischen Fachinformation ist eines der wichtigen zentralen Zukunftsthemen. Werbebotschaften sind an vielen Orten frei zugänglich und werden breit gestreut. Der Zugang zur wissenschaftlichen Information ist dagegen oft kostenpflichtig, zum Teil sogar unerschwinglich.

„Die Cochrane Library ist eine elektronische Datenbank, mit einer umfassenden, regelmäßig überarbeiteten, von unabhängigen Experten bewerteten und verlässlichen Sammlung von Informationen zur Effektivität von Gesundheitsleistungen, seien es Arzneimittel, operative Eingriffe oder auch alternative Medizin. Ziel des Cochrane Zentrums ist die Übertragung von Forschungsergebnissen in die Gesundheitsversorgung und damit die Verbesserung der Patienteninformation. Darüber hinaus bietet das Cochrane Zentrum die Erstellung, Verbreitung und Aktualisierung von systematischen Übersichtsarbeiten in der Medizin, die Wissenschaftlern und Ärzten eine wissenschaftlich fundierte Informationsgrundlage bieten, um den aktuellen Stand der klinischen Forschung in kurzer Zeit objektiv beurteilen zu können.

Umso unverständlicher und hinderlicher ist es, dass der einfache und freie Zugang zu dieser wichtigen und unabhängigen Quelle in Deutschland nicht gewährleistet ist. Andere Länder bieten ihrer Bevölkerung diesen Dienst ohne Beschränkung an. Schon vor drei Jahren startete eine Initiative innerhalb der EU – Network of Competent Authorities – diese Ungleichheit aufzuheben und die Cochrane Library allen Bürgern der EU kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Bisher wurde dieser Beschluss aber nicht umgesetzt.“ (soweit die Buko Pharmakampagne …)

Wenn Sie diese Petition unterzeichnen, unterstützen Sie die Forderung nach einem freien Zugang aller EU-Bürger zur Cochrane Library und somit zu unabhängiger PatientInneninformation.

Zur Petition

 

Liste der Unterzeichner

2 Kommentare
  1. […] für SABCS 2009 sind es bereits knapp 40.000. Findet sich dort mehr Heilsameres als bei der EBCC 6, der europäischen kleineren Variante dieser Veranstaltung, die im April 2008 in Berlin […]

  2. […] Filmprojekt:  “No family history” zum Schwerpunkt Prävention (Film von Sabrina McCormick)Aktion für mehr Prävention von Brustkrebs: “Women in Europe for a Common Future” anlässlich der 6. europäischen Brustkrebskonferenz EBCC 6 im April 2008 in Berlin. – Bericht im infoblog! […]

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.