Exposure: Environmental Links to Breast Cancer

(Zuletzt aktualisiert: 31. August 2018)

Trailer zur preisgekrönten Dokumentation „Exposure: Environmental Links to Breast Cancer“ von 1997 (Exposition: Zusammenhänge zwischen Brustkrebs und Umwelt)

Regie: Francine Zuckerman, Produzenten: Martha Butterfield & Francine Zuckerman unter Mitwirkung von Dorothy Goldin Rosenberg

Diese Dokumentation wurde als Antwort auf die zunehmend öffentlich geführte Debatte über die Auswirkungen durch Umweltkontaminationen auf die Gesundheit von Frauen konzipiert. Jeder dritte Mensch wird im Laufe seines Lebens an Krebs erkranken. Jeder Vierte wird daran sterben.

In den fünfziger Jahren hatten Frauen in den Industrieländern ein Zwanzigstel des Risikos, im Laufe ihres Lebens Brustkrebs zu entwickeln. Heute liegt es bei eins zu acht. Krebs kann viele Ursachen haben. Siebzig bis achtzig Prozent der Frauen mit Brustkrebs haben keine der „anerkannten“ Risikofaktoren: Familiengeschichte (5-10%), hormonelle und reproduktive Faktoren und eine fettreiche Ernährung. Die Erkrankungsrate steigt weltweit und dies ist möglicherweise nur die Spitze des Eisbergs anderer umweltbedingter Krankheiten. Die Dokumentation „Exposition: Environmental Links to Breast Cancer“ sensibilisiert für die wenig verstandenen, langfristigen Zusammenhänge zwischen Umwelt, Gesundheit und Krankheitsvermeidung. Vorgestellt werden Strategien für den Umgang mit gegenwärtigen nicht akzeptablen Umweltbedingungen sowie für die Schaffung der sozialen und politischen Veränderungen, die für eine sauberere und sicherere Welt erforderlich sind.

  • Zu Wort kommen:
    Bella Abzug, ehemalige US-Kongressabgeordnete, Präsidentin, Frauen Umwelt & Entwicklung Org. (WEDO), NYC.
  • Dr. Sharon Batt, Autorin, No more Patient: the politics of Breast Cancer, Montreal
  • Dr. Rosalie Bertell, Ph.D., Epidemiologe, Präsidentin, Internationales Institut für Gesundheit, Toronto
  • Dr. Devra Lee Davis, PhD, M. P. H., World Resources Institute, Washington, D.C.
  • Eva Johnson, Koordinatorin, Environmental Health Program, Mohawk Nation, Kahnawake, Quebec
  • Vuyiswa Keyi, Executive Director, Frauengesundheit in Frauenhände, Toronto
  • Diana Matherly, Künstlerin, Krebsüberlebende und Aktivistin, Boston
  • Dr. Susan Love, Chirurgin, Autorin, Dr. Susan Loves Brustbuch, Los Angeles
  • Matuschka, Künstler, Krebsüberlebende und Aktivistin, Woodstock, New York
  • Olivia Newton-John, Schauspielerin, Sängerin, Songwriterin, Betroffene und Aktivistin
  • Dr. Ana Soto und Dr. Carlos Sonnenschein, Krebsforscher, Tufts University, Boston

Die Dokumentation ist in englischer, französischer, spanischer, chinesischer (mandarin und kantonesisch) sowie hebräischer Sprache verfügbar, die Fassung in japanischer, deutscher und portugisischer Sprache soll folgen.

Im September 2001 ausgezeichnet als ‚BEST HEALTH DOKUMENTARY‘ beim NEW YORK INT’L INDEPENDENT FILM FESTIVAL

Weitere Informationen:

www.whenvironments.ca.

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.