Eid des Hippokrates ( 460 bis 370 v. Chr.): gestern, heute, anderswo

(Zuletzt aktualisiert: 1. Januar 1970)

Brustkrebs – Patientin – Ärztinnen und Ärzte: Ist der historisch gewachsene ethische Anspruch noch heute von Bedeutung? Hier ist das viel zitierte sog. „Gelöbnis“ zum Nachlesen …

„Bei der Ausübung des ärztlichen Berufes verspreche und gelobe ich, den Geboten der Ehre und der Rechtschaffenheit treu zu folgen. Meine erste Sorge wird es sein, die Gesundheit unter allen ihren körperlichen wie geistigen, individuellen wie gemeinschaftlichen Aspekten zu bewahren und zu fördern.

Ich werde dabei alle Menschen achten und ihre Autonomie und ihren freien Willen, ohne jeglichen Unterschied zu machen hinsichtlich ihrer Verfassungen oder ihrer Überzeugungen.

Auch wenn ich unter Druck gesetzt werde, werde ich meine Kenntnisse nicht gegen die Gebote der Menschlichkeit einsetzen.

Die Patienten werde ich über meine Entscheidungen, ihre Gründe und ihre Folgen informieren.

Meine Pflege werde ich jedem zukommen lassen, der ihrer bedarf und der danach verlangt.

Ich werde mich nicht durch Profitdenken oder Ruhmesstreben beeinflussen lassen.

Ich habe Zutritt zur Intimsphäre der Menschen und werde die Geheimnisse, die mir anvertraut werden, wahren. Ich werde zuhause empfangen und werde die Geheimnisse dieses Ortes hüten.

Auch werde ich nicht gegen die guten Sitten verstoßen.

Niemals werde ich absichtlich den Tod herbeiführen.
Den Todeskampf werde ich nicht absichtlich hinauszögern.
Ich werde alles tun, um Leiden zu lindern.

Ich werde nichts unternehmen, was meine Kenntnisse übersteigt. Diese werde ich auf dem neuesten Stand halten und vervollkommnen, um meine Pflichten bestmöglich zu erfüllen.

Mögen die Menschen und meine Kollegen mir ihre Achtung zuteil werden lassen, solange ich meinen Versprechen treu bin.

Möge ich alle Eure Wertschätzung verlieren, wenn ich mich nicht daran halte.“

Quelle

„Le serment d’Hippocrate“: Ein Landarzt in der französischen provence (ARTE F 2003. Dokumentarfilm, Synchronfassung, Regie: Dominique Gros)

Weiterlesen

Antike Version bei Wikipedia

Moderne Version des Weltärztebundes (1994, Bundesärztekammer)

World Medical Association International Code of Medical Ethics
(umfassende englische Version)

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.