Europäischer Brustkrebskongress EBCC 6: Vermeidung von Brustkrebs im Programm vergessen?

(Zuletzt aktualisiert: 4. Mai 2013)

DANKE, WECF e.V. !!!
Zwar war das Thema Primärprävention von Frauenseite an die Macher der EBCC 6 herangegetragen worden, doch wurde dieser Themenwunsch – neben anderen – ignoriert. Mit einer Pressemeldung vom 16.04.2008 weist nun die Frauenorganisation „Women in Europe for a Common Future, Germany – WECF e.V.“ anlässlich der EBCC 6 auf die dringende Notwendigkeit, das Thema Brustkrebsprävention aufzugreifen, hin. Zum Auftakt der 6. Europäischen Brustkrebskonferenz heute in Berlin hat WECF- Women in Europe for a Common Future- mit einer Banner Aktion vor dem ICC gefordert, der Primärprävention vor gesundheitsschädlichen Umweltgiften und Arbeitsbedingungen bei der Bekämpfung von Brustkrebs endlich Priorität einzuräumen.

Heilen ist gut, vorbeugen ist besser - WECF-Frauen bei der EBCC 6

Heilen ist gut, vorbeugen ist besser – WECF-Frauen bei der EBCC 6

Foto: WECF


Wie auch das EU Parlament mit einer Abstimmung in der vergangenen Woche endlich bestätigte, sind diese Risikofaktoren als Grund für die Entstehung und Zunahme der (Brust-) Krebserkrankungen sehr ernst zu nehmen.

WECF: Heilen ist gut, vorbeugen ist besser!

In Europa stirbt alle sechs Minuten eine Frau an Brustkrebs. „Prevention is the cure“ – übersetzt: „Prävention ist die Heilung“ – ist auch eines der Projekte von Breast Cancer Action und war auf der EBCC 6 leider kein Thema.

Liegt der Fokus der EBCC vor allem auf der medikamentösen Therapie, so forderte WECF anlässlich der Europäischen Brustkrebskonferenz EBCC in Berlin Primärprävention durch die Verringerung krankmachender Chemikalien. Die europäische Frauen- und Umweltorganisation WECF fordert zudem, gesundheitsschädigende Chemikalien und Arbeitsplatzbedingungen als Risikofaktoren für die Entstehung von Brustkrebs anzuerkennen und der Prävention Priorität einzuräumen.

Als ersten Erfolg und Schritt in die richtige Richtung bewertet WECF, dass das Europäische Parlament in der vergangenen Woche mit überwältigender Mehrheit einem Antrag der Grünen Fraktion zugestimmt hat, Umweltfaktoren als Ursachen für die steigende Zahl der Krebserkrankungen hervorzuheben.

Mehr aus der WECF-Arbeit zur EBCC 6 in Berlin:
http://www.wecf.eu/english/articles/2008/04/berlin.php

Kontakt: Johanna Hausmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Email: johanna.hausmann@wecf.eu

Women in Europe for a Common Future, Germany (WECF e.V.)
Website: http://www.wecf.eu
St.- Jakobs – Platz 10
80331 München
Germany

2 Kommentare
  1. […] für SABCS 2009 sind es bereits knapp 40.000. Findet sich dort mehr Heilsameres als bei der EBCC 6, der europäischen kleineren Variante dieser Veranstaltung, die im April 2008 in Berlin […]

  2. […] Filmprojekt:  “No family history” zum Schwerpunkt Prävention (Film von Sabrina McCormick)Aktion für mehr Prävention von Brustkrebs: “Women in Europe for a Common Future” anlässlich der 6. europäischen Brustkrebskonferenz EBCC 6 im April 2008 in Berlin. – Bericht im infoblog! […]

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.