Studie: „Die an Brustkrebs erkrankte Frau im Medizinbetrieb – Brustkrebs als gesundheitspolitische Herausforderung“

(Zuletzt aktualisiert: 4. Mai 2013)

„Die an Brustkrebs erkrankte Frau im Medizinbetrieb – Brustkrebs als gesundheitspolitische Herausforderung“ war eine von der Deutschen Krebshilfe initiierte Studie, deren Ergebnisse im Juli 2003 auf einer Pressekonferenz in Berlin von der Deutschen Krebshilfe vorgestellt wurden.

Mit der Studie wurden „strukturelle Schwachstellen im Behandlungsverlauf“ aufgezeigt und es sollte „aus dem Blickwinkel von Patientinnen“ Ansätze zur Verbesserung aufgezeigt werden.

Zu Brustkrebs in Deutschland wurde festgehalten, dass 20% der Betroffenen unter 50 Jahre alt sind, dass das Durchschnittsalter bei Erkrankung 63 Jahre sei und dass 19.000 Frauen an den Folgen der Krankheit sterben. Beklagt wird, dass weniger als 50% der Frauen Früherkennungsangebote annähmen. In Hinsicht auf die Ursachen wird festgestellt, diese seien unzureichend geklärt seien. Die „Brustkrebsgene“ BRCA 1, 2 und 3 werden für erbliche Risiken, die etwa 5 bis 20% der Brustkrebserkrankungen beeinflussen, verantwortlich gemacht. Weiterhin wird das Hormon Östrogen diskutiert und Übergewicht, Bewegungsmangel und Alkohol als steigernde Faktoren genannt. Bei Ernährung und Rauchen wurde ein Zusammenhang vermutet.

Unter dem Überbegriff „psychosoziale Herausforderung“ wird festgestellt,dass der „Verlust der Weiblichkeit“ und „die Bedrohung des Selbstverständnisses als Frau“ zentrale Themen seien, wobei auch von „Verletzung wichtigster Attribute der Weiblichkeit“ die Rede war.

Grundlage der Studie waren fragebogengestützte Interviews mit 400 Patientinnen, die 200 und 2003 durchgeführt worden seien. Mit 21 Patientinnen wurden darüber hinaus über einen Zeitraum von einem Jahr hinweg alle 14 Tage Gespräche geführt. Ausgewertet worden seien auch ca. 3.000 Presseveröffentlichungen zu Brustkrebs innerhalb eines Jahres.

Ergebnisse

  • Im Ergebnis hält die Studie Informationsdefizite, die sich durch den gesamten Behandlungsprozess zögen, fest und fordert, dass Frauen alle wichtigen Informationen aus struktierten und zeitlich ausreichenden Gesprächen mit ihren Ärzten erhielten. Ferner wurden „patientengerechte Medien“ gefordert, die während des Krankenhausaufenthaltes an die Hand gegeben werden sollten.
  • Disesase-Management-Programme der Krankenkassen sollten flächendeckend eingeführt und weiterentwickelt werden, Krankenkassen sollten dabei Beratungsangebote speziell ausgebildeter onkologischer Beraterinnen vorhalten, die „den  leitliniengestützten Behandlungsprozess begleiten“.
  • Ferner fehlten Qualitätsstandards, eine Schnittstellenproblematik wird beklagt und
  • das Fehlen eines Krebsregisters wird problematisiert.
  • Die Krebshilfe forderte außerdem die dauerhaft gesicherte Finanzierung der etablierten Zentren für familiären Brustkrebs für die engmaschige Betreuung von Frauen mit hohem Risiko.
  • Im Zusammenhang mit der Brustkrebsdiagnose hielt die Studie fest, dass 15% der Ärzte Frauen, die selbst einen Tastbefund festgestellt hätten, die Frauen mit dem Hinweis auf Gutartigkeit nicht ernst genommen hätten, 19 der Frauen wechselten nach der Diagnose den Gynäkologen.
  • 39% der Frauen, denen nach Brustkrebs eine Brust amputiert worden sei, hätten keine Aufklärung zum „Wiederaufbau“ erhalten.
  • Information war ein Schlüsselfaktor für mehr Therapie: Informierte Patientinnen erhielten demnach im Durchschnitt 2,2 weitere Behandlungsmaßnahmen, während weniger informierte nur 1,5 weitere Therapien erhalten hätten.

Kritik an der Studie

Festgehaltene Anforderungen an Qualitätsstandards bleiben eher unscharf und orientieren sich nicht konsequent an den im Jahr 2003 bereits sehr mehreren Jahren veröffentlichten Europäischen Anforderungen an spezialisierte Brustzentren. Leistungsanbieter unabhängige evidenzbasierte Patientinneninformationen werden nicht gefordert und auch Qualitätsanforderungen der Informationsmaterialien sind recht unscharf gehalten. Die Auswahlkriterien der beteiligten Patientinnen sind nicht transparent. Eine systematische Analyse von Problemen in der Brustkrebsversorgung – z.B. anhand von jenen Patientinnen, die sich bei den Schlichtungsstellen der Ärztekammern melden, weil sie Behandlungsfehler für sich reklamieren etc. – ist nicht durchgeführt worden. Die Berücksichtigung von umweltbedingten Ursachen für Brustkrebs ist unterlassen worden. Auch die „wichtigsten Attribute der Weiblichkeit“ könnten diskutiert werden. Welchen wissenschaftlichen Standards die Studie der Deutschen Krebshilfe zugrunde legt, ist nicht bekannt.

Quellen

Die an Brustkrebs erkrankte Frau im Medizinbetrieb: 12 Ziele zur Verbesserung der Situation der Betroffenen (pdf, bei www.krebshilfe.de)

 

 

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.