Brustkrebs und Deodorants – Doch Zusammenhänge?

(Zuletzt aktualisiert: 4. August 2013)

Am 9. Januar 2012 veröffentlichte SpringerMedizin.at unter Berufung auf eine APA-Pressemeldung einen Artikel über eine Studie zum Zusammenhang zwischen Deodorants und Brustkrebs. Diese Frage ist in der Vergangenheit bereits öfter aufgeworfen worden, doch gab es keine Daten für einen wissenschaftlichen Nachweis.

Zusammenhänge? Deodorant und Brustkrebs

Erstmals sei nun in einer Studie eine Schädigung von Brustgewebe durch das in einigen Deodorants enthaltene Aluminiumchlorid, ein Aluminiumsalz, nachgewiesen worden. Diese Schädigungen könnten in der Folge zu Brustkrebs führen: „Das Aluminiumchlorid bewirkte in den Zellen ein abnormales Verhalten, das jenem entspricht, das in den ersten Phasen einer tumorartigen Veränderung von Zellen beobachtet wird. Außerdem fanden die Forscher eine erhöhte Zahl von sogenannten Doppelstrangbrüchen des Erbguts, die ebenfalls mit Krebsentstehung in Zusammenhang stehen könnten.“

Wenngleich darauf hingewiesen wird, dass die Studie nicht ausreiche, um nachzuweisen, dass Aluminiumsalze, wie sie in klassischen Deos benutzt werden, Brustkrebs auslösten, sollten Frauen unseres Erachtens ggf. nach dem Motto von Susan Love verfahren: Wenn Sie beim Gebrauch eines Deos, das Aluminiumsalze enthält, kein gutes Gefühl haben, benutzen Sie es nicht. Aluminiumverbindungen in Deos finden sich u.a. unter den Bezeichnungen Aluminiumchlorid, Alaun, „Kristall“.

Weiterlesen

Bericht:
Zusammenhang zwischen Deodorants und Brustkrebs (erschienen bei SpringerMedizin.at am 09.02.2012)

Studie im Original (Englisch):
Aluminium chloride promotes anchorage-independent growth in human mammary epithelial cells, Journal of Applied Toxicology, gedruckte Ausgabe: Vol. 32, Issue 3, Seiten 233-243, März 2012; zuerst online erschienen am 06.01.2012, DOI: 10.1002/jat.1793
Der Artikel ist online frei zugänglich und kann auch als PDF komplett heruntergeladen werden.

Bildnachweis:  day 38: deodorant, von Esther Simpson, CC BY-NC-SA 2.0

4 Kommentare
  1. […] das in einigen Deodorants enthaltene Aluminiumchlorid, ein Aluminiumsalz, nachgewiesen worden. Weiterlesen … « IQWiG Spezial: Leben mit metastasiertem […]

  2. […] im Verdacht stehen, Krebs auszulösen, das Hormonsystem zu stören und anderes. Auch konnte eine >>> Studie aus dem Jahr 2011 die Veränderung von Zellen des Brustgewebes durch Aluminiumchlorid, das in einigen Deos enthalten […]

  3. […] Wechseljahren), Hormone in der Umwelt, Hormone und weitere Medikamentenrückstände im Trinkwasser, Aluminium im Alltag, Schwermetalle in Kosmetika, Alltagsgegenständen oder Kinderspielzeug (z.B. Cadmium), […]

  4. […] Krebs auszulösen oder das Hormonsystem zu stören (sog. endokrine Disruptoren. Auch konnte eine Studie aus dem Jahr 2011 die Veränderung von Zellen des Brustgewebes durch Aluminiumchlorid, das in einigen Deos […]

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.