Das WECF-Positionspapier „Hormonell wirksame Chemikalien: Schwangere schützen, EDCs besser regulieren“

(Zuletzt aktualisiert: 22. Juni 2015)

Pressemeldung Women in Europe for a Common Future (WECF e.V.)

24.04.2013

wecf_schwanger_positonspapierEDCsDie pränatale Entwicklung ist eine der sensibelsten Phasen für Gesundheitsrisiken, die durch die Exposition gegenüber chemischen Schadstoffen verursacht werden können. Entgegen bisheriger Annahmen zeigt eine Vielzahl von Studien, dass die Plazenta kein sicherer Schutz des Fötus vor schädlichen Chemikalien ist. Umwelthormone (EDCs – endokrine Disruptoren oder hormonell wirksame Substanzen) spielen hier eine besondere Rolle.

EDCs sind Chemikalien, die eine gesunde Entwicklung des Fötus stören und langfristige schädigende Wirkungen haben können. WECF – Women in Europe for a Common Future – setzt sich seit beinahe 20 Jahren national, europäisch und international für eine strengere Regulierung hormonell wirksamer Substanzen ein, zum Schutz der zukünftigen Generationen.

Im Rahmen des vom Bundesumweltministerium geförderten Projekts Umwelthormone (EDCs) vermeiden – Kinder schützen, Schwangere und Eltern aufklären hat WECF ein Positionspapier zum Thema EDCs mit weitreichenden Forderungen an die Politik herausgegeben. WECF fordert darin u. a. die Aufklärung der Öffentlichkeit und wichtiger Fachgruppen aus dem Gesundheitswesen.

10 Forderungen an die politischen Entscheidungsträger

  1. Erstellen Sie eine Global Watch List von Chemikalien mit potentiellen endokrinen Eigenschaften.

  2. Stellen Sie Informationen überAnwendungen von EDCs und entsprechende Listen zu sicheren chemischen und nicht-chemischen Alternativen für besagte Anwendungen bereit.

  3. Unterstützen Sie die Aufklärung der breiten Öffentlichkeit und Fachgruppen aus dem Gesundheitsbereich, wie z.B. Hebammen, Gynäkologen, Kinderärzte. Unterstützen Sie den auch Informationsaustausch mit der Einbeziehung von Umwelt- und Gesundheits- NGOs und wissenschaftlichen Institutionen.

  4. Stellen Sie sicher, dass das von UNEP und WHO vorgeschlagene internationale Netzwerk für EDCs den SAICM MultiStakeholder-Charakter behält und Experten in der Endokrinologie genauso einschließt wie Vertreter von NGOs, Gewerkschaften und aus dem Gesundheitssektor.

  5. Priorisieren Sie eine Gesundheits- und Umweltpolitik, die auf die Beseitigung der Exposition gegenüber EDCs der am stärksten gefährdeten Gruppen wie Frauen im gebärfähigen Alter, ungeborene und neugeborene Babys und Kinder zielt.

  6. Verbessern Sie die Vorgehensweise wie die Eigenschaften von EDCs bei der Bewertung von Gefahren für die menschliche Gesundheit und die Umwelt beurteilt werden.

  7. Unterstützen Sie ein besseres Management der Entscheidungsfindung und eine bessere Priorisierung durch ein besseres wissenschaftliches Verständnis, durch Beachtung der Auswirkungen chemischer Stoffmischungen, und durch die Entwicklung der Einschätzungen auf der Grundlage des Lebenszyklus- und Vorsorgeprinzips.

  8. Entwickeln Sie Werkzeuge, Ressourcen und Richtlinien für die nationale Bewertung der Produktion, des Imports und Exports, der Nutzung und Entsorgung von EDCs und potenziellen EDCs, einschließlich des Verpflichtungen des privaten Sektors, mit besonderem Augenmerk auf die Anwendungs- und Entsorgungsphase, die zur Exposition der am stärksten verwundbaren Gruppe führen könnte.

  9. Ergreifen Sie ausreichende Maßnahmen zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt, wie z.B. Verbot von schädlichen Stoffen und verpflichten Sie die Industrie, Verantwortung für geleisteten Schaden zu übernehmen.

  10. Setzen Sie sich auf EU Ebene für starke Definitionskriterien von EDCs ein. Nur wenn möglichst viele EDCs als solche ein gestuft werden, können Gesetze schützen.

Download des Positionspapiers

Hormonell wirksame Chemikalien: Schwangere schützen, EDCs besser regulieren (pdf)

Pressekontakt Deutschland:
Johanna Hausmann, johanna.hausmann@wecf.eu,
Alexandra Caterbow, alexandra.caterbow@wecf.eu

Hintergrundinformation: WECF, Women in Europe for a Common Future, ist ein Netzwerk aus 150 Frauen- und Umweltorganisationen in 50 Ländern und setzt sich mit Partnerorganisationen vor Ort für eine gesunde Umwelt für alle ein. WECF hat UN-Status und ist offizieller Partner des Umweltprogramms der Vereinten Nationen UNEP. WECF engagiert sich international auf politischer Ebene unter anderem im Rahmen des EEHP-Prozesses (European Environmental Health Process) der WHO für eine gesunde Umwelt für Kinder und im Rio+20 Folgeprozess der UN. WECF hat in Deutschland einen Sitz in München.

Mehr Information zu Chemikalienpolitik, Frauen- und Kindergesundheit unter www.wecf.eu und www.nestbau.info

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.