Das Tabu zeigen: Auf den Spuren des „Matuschka-Effekts“ in Polen

(Zuletzt aktualisiert: 19. Mai 2015)

Kalender von Isabela Moczarna-PasiekIn dem Artikel „Reveal Taboo: The Photographs from Wroclaw Calendar of Amazons Association“ (erschienen in: Adult Education Discourses, 2007, Vol. 8, S. 281 – 290) befassen sich die Historikerin Izabela Kowalczyk und die Medizinsoziologin Edyta Zierkiewicz mit einem Kalender von „Femina Feniks“, einer Gruppe von Brustkrebsüberlebenden aus Wroclaw. Der Kalender enthält Fotografien von Frauen nach Mastektomie, aufgenommen von der Fotografin Iza Moczarna-Pasiek. Moczarna-Pasiek befasst sich in ihrer Fotografie immer wieder mit für Frauen relevanten Themen. Mit ihrem Kalender löste sie, ähnlich wie Matuschka 1993 im Magazin der New York Times, kontroverse Diskussionen aus. Der Kalender ist zu verstehen als Anlauf gegen die Übereinstimmung des Schweigens über das, was Frauen mit Brustkrebs widerfährt: Folgen von Operationen, fehlende Erinnerungskultur im Zusammenhang mit Sterben und Tod der Betroffenen, Krankheit, Behinderung, Schmerz, Tragik, Hässlichkeit, eben all jenem, was landläufig für Frauengesundheit steht.

Trotz der Tatsache, dass der Kalender die Öffentlichkeit informiert und das Augenmerk auf soziale Beachtung lenkt, gab es viele kritische Reaktionen, Kontroversen und auch Entrüstung, so Kowalczyk und Zierkiewicz. Auf der anderen Seite sei das tapfere Projekt von vielen auch bewundert worden. Die Reaktionen seien unabhängig von Gender, Bildungshintergrund, Alter oder Status der (eigenen) Gesundheit gewesen. Kowalczyk und Zierkiewicz untersuchen in ihrer Arbeit sowohl visuelle Aspekte des Kalenders, wie auch das Tabu, das mit der Veröffentlichung gebrochen wurde, sowie die Rolle, die Projekte dieser Art einnehmen. Unzweifelhaft gäbe es Aspekte der Wissensvermittlung, wie die Information über Krankheit, sich mit dem Thema vertraut zu machen oder das Unterstreichen von notwendigen medizinischen Check-Ups. Auch das Nachdenken über die Krankheit erhalte eine Form, und eine Überwindung der Barrieren zwischen Erkrankten und Gesunden werde möglich.

Weiterlesen

Webseite von Iza Moczarna-Pasiek
Edyta Zierkiewicz: Über Brustkrebs sprechen. Drei Bedeutungsebenen der Krankheitskonstruktion
Edyta Zierkiewicz: Feminismus, Gender und Brustkrebs in den USA und Polen: Vergleichenden Gedanken zur Situation bei uns

Bildnachweis: copyright I. Moczarna-Pasiek, mit freundlicher Genehmigung

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.