Was Frauen über Krebs zu sagen haben: Aus der „jüngeren Geschichte“ der Frauenbewegung und der Medizin – COURAGE 1984

(Zuletzt aktualisiert: 12. Mai 2013)
Was Frauen über Krebs zu sagen haben - Titelblatt Courage 1984

Was Frauen über Krebs zu sagen haben – Titelblatt Courage 1984

 

„Als die Frauenbewegung noch COURAGE hatte“ … hieß der etwas wehmütige oder auch provozierende Titel einer Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung, die im Jahr 2006 in Berlin stattfand. Aber es ist nicht alles verloren.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat die gesamte Frauenzeitschrift   COURAGE digitalisiert und stellt sie dankenswerter Weise frei zum Download zur Verfügung, wunderbar!

An dieser Stelle findet sich nun eine Linkliste der einzelnen – in ihren Fragestellungen erstaunlich aktuellen – Beiträge des Sonderheftes „Was Frauen über Krebs zu sagen haben“ aus dem Jahr 1984 sowie ein Link zum Herunterladen des kompletten Heftes. Es sind die Themen, die uns Frauen heute in gleicher Weise beschäftigen, die Fragestellungen sind die gleichen geblieben. Wer Interesse hat, sich in der Rückschau mit Positionen von Frauen und Krebserkrankung zu befassen, findet hier viele interessante Beiträge.

Download komplettes Heft:  Was Frauen über Krebs zu sagen haben

Einzelne Beiträge direkt abrufen aus der Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung:

Brustkrebs – Ist die Weiblichkeit krank?
Editorial Irene Stoehr
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Sie wollen mich lachen sehen wie früher
Bericht Frau N.
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Die Schmerzen sind vorher da
Bericht Frau B.
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Keine Diskussion: Mir wurde Chemo verordnet
Interview geführt von Christa Müller
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Nach 15 Jahren : Warum gerade ich?
Anja
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Optimismus als Therapie: Pfarrfrau, Mutter, Lehrerin
Barbara Seuffert
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Die Krankheit zum Widerstand nutzen
Christine Hasse
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Vorsichtige Skepsis – Ärztinnen über Vorsorge, Operation und Medikamente
Christa Müller und Regina Lutterbeck
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Heilungschancen kaum verbessert: Behandlungen nach der Operation …
Irene Stoehr
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Strahlentherapie : Neuerdings mehr Zurückhaltung
von Angela Besserer
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Evolution, Geschlechterbeziehung, Gesundheit – was gemeinhin nicht mitbedacht und angesprochen wird
Hildegard Behrendt; Michaela Rosenberg
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Ohne Stahl, Strahl, Chemie : Buchbesprechung
Hildegard Landgraf
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Die Zyste: wenn sie nun weiter wächst …
von Sigrun Riekenberg
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Deine Mutterrolle verlor sich
Hella Fischer-Thorer;  Paula Schmidt
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Leukämie bei Til
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Im Angesicht des Todes
Sue Cartledge
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Sein Krebs ist schlimmer
Waltraud Ruf
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Krebs beim Fötus
Alice Steward
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Genforschung : Der erste Schritt liegt noch im Dunkeln
Irene Stoehr; Regine Kollek
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Plädoyer für Aufklärung: Für viele Hilfen ist die Prognose Krebs notwendig
Renate Kreibich-Fischer
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Es gibt keine Regel: Bilanz nach fünf Jahren
Waltraud Ruf
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Die Mistel: Wenn die Chemie versagt
Michaela Rosenberg
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Lymphdrainage: die Streichelbehandlung
Waltraud Ruf
Artikel-Download (pdf) | Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Links

Komplettes Heft: Was Frauen über Krebs zu sagen haben“ Courage Sonderheft Jg. 6, Heft Nr. 10 1984

Weiterlesen

Auch ein Beitrag zur „jüngeren Brustkrebs-Medizingeschichte“:  Unser Heft Alternativen 2: Auf den Spuren von Rose Kushner: Brustkrebs, Lobby, Industrie, Therapie

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.