Chemotherapie

(Zuletzt aktualisiert: 5. Mai 2011)

Wirksamkeit

„Wir wissen mittlerweile aus der großangelegten Auswertung vieler einzelner klinischer Studien, dass nur vier Prozent der Patientinnen sicher von einer Chemotherapie profitieren.“

Zitat: Dr. Randy Scott, Firmengründer von Genomic Health Inc., Anbieter des Genexpressionsprofil-Tests Oncotype DX in dem firmeneigenen Informationsblatt Genomic Health Im Dialog, Ausg Dez. 2011. Weiterlesen Genexpressionsprofile

Langzeitfolgen

„Chemobrain“ (Kognitive Einschränkungen)

Chemo-Brain: Die meisten Patienten erholen sich nur langsam

„Seattle – Die neurokognitiven Auswirkungen der Chemotherapie, von den Patienten auch als Chemo-Brain bezeichnet, wurden lange Zeit unterschätzt. Eine Studie im Journal of Clinical Oncology (2011; doi: 10.1200/JCO.2010.33.9119) zeigt, dass einige Defizite noch nach 5 Jahren nachweisbar sind.“ …

Dt. Ärzteblatt, Nachrichten,  05. Mai 2011

Kognitive Langzeitdefizite

Die Daten wurden erhoben in Bezug auf die „mildere“ Chemotherape mit „CMF“. Zitat Nachrichten im Dt. Ärzteblatt v. 29.02.2012: „… lebenslange Auswirkungen auf die kognitiven Leistungen. Diese zeigt eine Fall-Kohortenstudie im Journal of Clinical Oncology (2012; doi:10.1200/JCO.2011.37.0189)

Hinweise zu Anthrazyklinen

Ende eine Therapiestrategie: Anthrazykline bei Brustkrebs (v. 21.05.2009)

Herzschädigung durch Doxorubicy: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/52219 bzw. Quelle: http://www.nature.com/nm/journal/vaop/ncurrent/abs/nm.2919.html (2012; doi: 10.1038/nm.2919)

Auslösung von Leukämien

Artikel von Ulrich Dührsen: Therapie-induzierte Leukämien – ein zu wenig beachtetes Problem der medikamentösen Tumortherapie? (Therapy-induced Leukemia – An Underestimated Complication of Antineoplastic Chemotherapy?) Zentralbl Gynakol 2005; 127(4): 235-241

Brustkrebs und Chemotherapie in der Schwangerschaft

Eine Chemotherapie bei Brustkrebs in der Schwangerschaft wird in der medizinischen Literatur ab der 14. Schwangerschaftswoche als möglich beschrieben. Daten zu den Langzeitfolgen bei den Kindern sind bisher rar. Eine Untersuchung befasst sich mit den kognitiven Langzeitfolgen bzw. Auswirkungen auf das Herz bei Kindern im Alter ab 18 Monaten, deren Mütter eine Chemotherapie während der Schwangerschaft gemacht wurde. Originaldaten: Fredéric Amant u.a. Long-term cognitive and cardiac outcomes after prenatal exposure to chemotherapy in children aged 18 months or olderThe Lancet Oncology, Feb. 2012, doi:10.1016/S1470-2045(11)70363-1, Kurzbericht in dt. Sprache in den Nachrichten des Dt. Ärzteblatts.

Auch gibt es bisher keine vergleichenden Daten und Langzeitdaten, die Aussagen über mögliche Krebserkrankungen bei den Kindern auch im späteren Erwachsenenalter zulassen.

Litton, J in: Boyles, S Breast Cancer in Pregnancy: Chemo OK, WebMD Health News, Apr.18,2008

 

 

 

1 Kommentar
  1. […] Brustkrebs, Schwangerschaft und Chemotherapie s. auch Literaturhinweise im Artikel Chemotherapie […]

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.