Neues Medikament: Eribulin (Halaven)

(Zuletzt aktualisiert: 17. November 2014)

Seit März 2011 ist das neue Medikament Eribulin (Handelsname Halaven) zur Behandlung von lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs zugelassen. Das Medikament ist zugelassen für Krankheitsfälle, bei denen die Krankheit trotz einer oder mehrerer Chemotherapien mit einem Anthrazyklin und einem Taxan weiter fortgeschritten ist.

In der Rubrik „Frühbewertung von Arzneimitteln“ stellt gesundheitsinformation.de seit Januar 2012 einen umfassenden Beitrag zu Eribulin (Halaven) bei Brustkrebs bereit, die zuletzt am 3. November 2014 aktualisiert wurde. Gesehen wird ein geringer Zusatznutzen bei einigen Patientinnengruppen.

Mit einer Presseinformation vom 03.11.2014 informiert das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) nun über die Wirkungsweise des Medikaments: Eribulin bei Brustkrebs: Bei bestimmten Patientinnen überwiegen positive Effekte, bei anderen negative.

Die Kosten für sechs Behandlungszyklen belaufen sich lt. Information zu neuen Arzneimitteln der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) auf rd. 15 bis 18.000 Euro für sechs Behandlungszyklen. Dort können auch unerwünschte Arzneimittelwirkungen (Nebenwirkungen) nachgelesen werden.

Stand Mai 2011

„Offenbar ist die Entwicklung von Substanzen mit klassisch zytostatischer Wirkungsweise auch heute noch sinnvoll.“

schreibt Josef Gulden im Deutschen Ärzteblatt unter Bezugnahme auf einen Artikel vom 11.03.2011 im Lancet. Die Embrace-Studie von Eisai-Pharma ist im europäischen EUDRACT Register für klinische Studien verzeichnet (Suche nach Embrace). Die Kaplan-Meier-Kurve im Deutschen Ärzteblatt bietet dennoch mehr Anlass zu Traurigkeit.

Die Arzneimittel-Kommission der Deutschen Ärzteschaft und das IQWiG haben frühere Bewertungen, die keinen Beleg für einen Zusatznutzen des Medikaments und sogar höheren Schaden als Nutzen sahen, mittlerweile vom Netz genommen.

[Text  zuerst veröffentlicht am 13.05.2011, zuletzt aktualisiert am  15.11.2014]

 

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.