Alle Beiträge | Gesellschaft

Proteste gegen "World Health Summit" in Berlin – Einladung zur Alternativkonferenz "Public Eye on Berlin" am 16.10.09

Text: Pressemeldung medico international Anlässlich des bevorstehenden „World Health Summit“ in der Berliner Charité lädt ein breites Bündnis von gesundheits- und entwicklungspolitischen Organisationen sowie Gewerkschaften am 16.10.2009 zu einer öffentlichen Protestaktion und der Alternativkonferenz „Public Eye on Berlin“ ein. Die 20 Träger der Gegenaktivitäten, darunter medico international,

Weiterlesen

Auf den Spuren von Rose Kushner: Brustkrebs, Lobby, Industrie, Therapie

Auf den Spuren von Rose Kushner: Brustkrebs, Lobby, Industrie, Therapie

Eine alte Gesichte? Brustkrebs, Lobby, Industrie, Therapie: Auf den Spuren der Brustkrebsaktivistin Rose Kushner. 2009 Download Eine alte Geschichte? (pdf) Wurzeln und Muster der engen Verknüpfung einzelner Brustkrebspatientinnen mit pharmazeutischen Konzernen sind keine Entwicklung der allerjüngsten Zeit. Beispiele reichen weiter zurück. Auswirkungen dieser finanziellen Verbindungen und Strategien haben

Weiterlesen

Weiße Kittel – Dunkle Geschäfte: Im Kampf gegen die Gesundheitsmafia | Dina Michels

Rezension von Gudrun Kemper Die Autorin Dina Michels, Juristin mit Schwerpunkt Kriminologie und Master of Business Administration im Bereich Risiko- und Betrugsmanagement, ist Leiterin einer neunköpfigen Abteilung zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei der KKH, heute KKH-Allianz. Auf der Webseite stellt sich die KKH-Allianz als innovatives

Weiterlesen

Interessenkonflikte in medizinischer Forschung, Ausbildung und Praxis | Institute of Medicine

Interessenkonflikte in medizinischer Forschung, Ausbildung und Praxis | Institute of Medicine

Info zusammengestellt von Gudrun Kemper   Bei „National Academic Press“ in den USA ist am 28.04.2009 ein neuer Bericht („Report“) erschienen, der sich mit einem Thema befasst, das insbesondere Frauen in Brustkrebsorganisationen weltweit gleichermaßen betrifft. Die „Interessenkonflikte“ in diesen Organisationen sind häufig so schwerwiegend, dass sie eine

Weiterlesen

Die elektronische Gesundheitskarte: Bestandsaufnahme aus Patientinnensicht

Die elektronische Gesundheitskarte: Bestandsaufnahme aus Patientinnensicht

Hinweis: Stand 08/2013 – Die Problematik um die Elektronische Gesundheitskarte ist hartnäckig und hat sich leider nicht erledigt, auch wenn die Auseinandersetzung damit schon länger anhält. Aktionsbündnis: Stoppt die e-Card! Alle aktuellen Informationen rund um die elektronische Gesundheitskarte (eGK) bietet das Aktionsbündnis Stoppt die e-Card! Sensible Gesundheitsinformationen

Weiterlesen

Juli Zeh’s Corpus Delicti: "Leute, stellt mal diese Mentalität infrage …"

Juli Zeh hat ein neues Buch geschrieben: Corpus Delicti. Es verweist auf die Problematik von Pflichtuntersuchungen und den neuen alten gesellschaftlichen Zwang zur Gesundheit.  Im Stern gibt es dazu ein Interview mit ihr, aus dem nachfolgende Zitate entnommen sind. „Die Schriftstellerin Juli Zeh schreibt mit ihrem Roman

Weiterlesen

Die Deklaration von Helsinki (Forschung am Menschen)

Die Deklaration von Helsinki (Forschung am Menschen)

Die Deklaration von Helsinki (Ethische Grundsätze für die medizinische Forschung am Menschen = Ethical Principles for Medical Research Involving Human Subjects) wird vom Weltärztebund herausgegeben und aktualisiert. Der erste Entwurf wurde 1964 vom Weltärztebund verabschiedet. Revisionen wurden 1975 (Tokio, Japan), 1983 (Venedig, Italien), 1989 (Hongkong), 1996 (Somerset

Weiterlesen

Willkommen in Krebsland – Aus dem Land der rosa Schleife

“Willkommen in Krebsland” von Barbara Ehrenreich ist ein „Klassiker“ für die Entdeckungsreise der Geschäftspraktiken zu Brustkrebs, erschienen im November 2001 im amerikanischen Original ist die Arbeit immer noch aktuell. Mit Jahren der Verspätung also hier in deutscher Sprache: Barbara Ehrenreichs Die Reise durch “Die Welt der rosa Schleife” erschien

Weiterlesen

Regine Hildebrandt: „Für mich hat es ins volle Leben reingehauen“

Regine Hildebrandt: „Für mich hat es ins volle Leben reingehauen“

Regine Hildebrandt : Erinnern tut gut ; ein Familienalbum / hrsg. von Jörg Hildebrandt Berlin : Aufbau-Verl., 2008 Umfang: 223 S. : zahlr. Ill. ; 220 mm x 180 mm ISBN: 3-351-02666-8, 978-3-351-02666-0 In Bremen ist ein Platz nach ihr benannt, in Berlin ein Park. Regine Hildebrandt

Weiterlesen

IQWiG bewertet internationale Leitlinien zu Brustkrebs neu

Vor einigen Jahren hatte die AOK mit ihrer Analyse evidenzbasierter Leitlinien begonnen, internationale Behandlungsstandards für das Brustkrebs-DMP („Disease-Management-Programm“) unter die Lupe zu nehmen. Nun stellt das IQWiG (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen) internationale Leitlinien zum Thema Brustkrebs erneut auf den Prüfstand. Das „strukturierte Behandlungsprogramm soll

Weiterlesen
Seite 12 von 17« Erste...1011121314...Letzte »

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.