Alle Beiträge | Forschung

Interessenkonflikte in medizinischer Forschung, Ausbildung und Praxis | Institute of Medicine

Interessenkonflikte in medizinischer Forschung, Ausbildung und Praxis | Institute of Medicine

Info zusammengestellt von Gudrun Kemper   Bei „National Academic Press“ in den USA ist am 28.04.2009 ein neuer Bericht („Report“) erschienen, der sich mit einem Thema befasst, das insbesondere Frauen in Brustkrebsorganisationen weltweit gleichermaßen betrifft. Die „Interessenkonflikte“ in diesen Organisationen sind häufig so schwerwiegend, dass sie eine

Weiterlesen

Atemtherapie, Gesundheitstraining und autogenes Training bei Brustkrebs

Ein Forschungsprojekt an der Berliner Charité untersucht die Wirksamkeit von Atemtherapie, Gesundheitstraining und autogenem Training auf die Lebensqualität von Patientinnen mit Brustkrebs. Zu diesem Studienprojekt veranstaltet SEKIS, die zentrale Berliner Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle, am Montag, dem 1. Dezember 2008, von 17 bis ca. 18 Uhr eine

Weiterlesen

Fettreiche Ernährungsweise als Risiko-Faktor für Brustkrebs?

Fettreiche Ernährungsweise als Risiko-Faktor für Brustkrebs?

Ergebnisse der EPIC-Studie: Wenig Fett, aber Brot und Saft, Obst und Gemüsekonsum ohne Einfluss auf das Brustkrebsrisiko? In einer Pressemeldung vom 28.10.2008 weist das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) darauf hin, dass nach den Daten der EPIC*-Potsdam-Studie ( EPIC = European Prospective Investigation into Cancer and

Weiterlesen

Neue Studie zu Körpergewicht und Brustkrebs: DAMES

Neue Studie zu Körpergewicht und Brustkrebs: DAMES

Bericht von Beate Schmidt In der April-Ausgabe des monatlichen Newsletters „CancerWise“ des M. D. Anderson Cancer Centers mit Sitz in Texas, USA erschien ein Artikel über eine neue Studie zum Zusammenhang von Brustkrebs und Körpergewicht. Titel: Weight-Loss Trial Targets Breast Cancer (dt.: Studie zur Gewichtsreduktion zielt auf

Weiterlesen

Europäischer Brustkrebskongress EBCC 6: Vermeidung von Brustkrebs im Programm vergessen?

Europäischer Brustkrebskongress EBCC 6: Vermeidung von Brustkrebs im Programm vergessen?

DANKE, WECF e.V. !!! Zwar war das Thema Primärprävention von Frauenseite an die Macher der EBCC 6 herangegetragen worden, doch wurde dieser Themenwunsch – neben anderen – ignoriert. Mit einer Pressemeldung vom 16.04.2008 weist nun die Frauenorganisation „Women in Europe for a Common Future, Germany – WECF

Weiterlesen

Genexpressionstests in der Brustkrebstherapie (Biomarker-Tests)

Bericht: Beate Schmidt & Gudrun Kemper  Stand 09/2018 zum Testverfahren mit Oncotype DX s. IQWiG bewertet Biomarker-Test Oncotype DX bei Brustkrebs als vorteilhaft für bestimmte Patientinnen Stand 2013: Eine Zusammenfassung zum Stand vorhandener Testverfahren bietet auch der Antrag auf Bewertung biomarkerbasierter Tests zur Entscheidung für oder gegen eine

Weiterlesen

Das San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) 2007: Die Anzahl der gescheiterten „Durchbrüche“ kommt nicht überraschend

Das San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) 2007: Die Anzahl der gescheiterten „Durchbrüche“ kommt nicht überraschend

Infos eingesammelt von Gudrun Kemper Alle Jahre wieder … Die Kongress-Lektüre zum Jahreswechsel: Barbara Brenner und Mary DeLucco (Breast Cancer Action, San Francisco) waren da, aber auch Dr. Susan Love hat das 30. Breast Cancer Sympoosium (SABCS) vom 13. bis 16. Dezember 2007 in San Antonio besucht.

Weiterlesen

Forschung im Milchgang oder: Was macht eigentlich … Susan Love?

Forschung im Milchgang oder: Was macht eigentlich … Susan Love?

von Gudrun Kemper Die Rolle der Milchgänge in der weiblichen Brust untersucht aktuell die amerikanische Ärztin Susan Love mit ihrem Forschungsprojekt zu einem anderen Ansatz der Früherkennung von Brustkrebs. Unter dem Titel „A Work of Love“ erschien in der Mai/Juni-Ausgabe der Zeitschrift „MAMM“ ein Artikel von Charlene Koski. Sie interviewt

Weiterlesen

Musa Mayer: Wenn klinische Studien gefährdet sind … Die Perspektive einer Patientinnenvertreterin

Musa Mayer: Wenn klinische Studien gefährdet sind … Die Perspektive einer Patientinnenvertreterin

Übersetzung des unter Creative Commons lizenzierten Artikels, erschienen bei plos, von Gudrun Kemper & Gudrun Lüttgen Musa Mayer: Wenn klinische Studien gefährdet sind … Die Perspektive einer Patientinnenvertreterin von Musa Mayer Wer sich für den frühen Zugang zu unzureichend getesteten Therapien engagiert, mag vielleicht glauben, dass er

Weiterlesen

Anwendungsorientierte Brustkrebsforschung des BMBF

Öffentliche Bekanntmachung: 2002 Förderzeitraum: 2003-2008 Gesamtvolumen: 6,4 Mio. EUR … Stand der Fördermaßnahme Im Rahmen der öffentlichen Bekanntmachung der Förderrichtlinien vom 10.06.2002 gingen 39 Anträge beim Projektträger Gesundheitsforschung ein. Die Prüfung der Anträge erfolgte unter Einbeziehung externer, internationaler Fachgutachter der verschiedenen relevanten Disziplinen am 20./21.02.2003. Acht Vorhaben

Weiterlesen
Seite 5 von 6« Erste...23456

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.