"Brustkrebsmonat" – Alle Jahre wieder FALSCH – Für Frauen kritisches Wissen und Fragen bleiben ausgeblendet

(Zuletzt aktualisiert: 3. Oktober 2014)

Exif_JPEG_PICTUREEs ist „Brustkrebsmonat“, Oktober, Steigerungsform „Pinktober“. Der kommerzielle, ökonomisierte Teil der Medizin und viele, die auf dem Trittbrett des Schmerzwortes „Brustkrebs“ Aufmerksamkeit und Profite sammeln, laufen auch 2012 wieder zur Hochform auf. Doch die rosarote Verpackung verstellt den Blick, verniedlicht und verramscht eine tödliche Krankheit. [1.]

Unbequeme Fragen bleiben

Brustkrebs und UmweltbelastungBeständig steigende Erkrankungsraten sorgen für Beunruhigung. Die Diskussion über die Ursachen bleibt öffentlich unterbelichtet.  Mit dem Versprechen auf Heilung werben mächtige Leistungsanbieter mit ihren diagnostischen, medizinischen und pharmazeutischen Produkten. Doch die Bereitschaft zur Diskussion kritischer Fragen hat, seitdem die Fallzahlen bei Brustkrebs in Deutschland in der letzten Dekade sprunghaft angestiegen sind, eher abgenommen. Waren Fachexpertinnen der Frauengesundheitsnetzwerke, Medizin und Gesundheitspolitik vor der Veränderung der Versorgungsstrukturen für Frauen mit Brustkrebs Anfang dieses Jahrtausends zumindest teilweise im gemeinsamen Dialog, so erscheint dessen Fortsetzung heute weniger erwünscht. Eine neue Betroffene, die ihre Erfahrungen berichtet, muss ausreichen. Sie demonstriert die von Frauen erwarteten Verhaltensweisen – Mut, Hoffnung, Mitmachen, Fügsamkeit, Duldsamkeit, aber bitte keine unerwünschten Fragen. Die Patientin darf nicht verunsichert werden. Die Medizin macht großartige Fortschritte. Das Genom der Krankheit wurde entschlüsselt.

Läuft etwas falsch?

Die Erkrankungsraten steigen.

Die Brustkrebssterblichkeit zeigt sich konstant. (Immer noch wird dies als Erfolg gewertet, doch die Rolle der Überdiagnose und des unnötigen Leids wird dabei übersehen.)[2]

Das Leid betroffener Frauen ist unermesslich.[3] (Leid wird weggeblendet, die Fassade ist rosa und heißt Lachen, Laufen, Kaufen.)

Der Blick auf komplexe Ursachen, die Frauen krank machen, bleibt ausgeblendet.

Die für die Krankheit durch Umweltverschmutzung und unsichere bis gesundheitsschädliche Produkte verantwortlichen Konzerne kaufen sich ein gesundheitsbewusstes Image: Sie sponsern Brustkrebs.  Die Filmemacherinnen Emanuelle Schick Garcia und Laila Tahar nennen das deutlich The Idiot Cycle („Kreislauf für Idioten“), s. Krebs und die Ursachen von Tim King.

Ursachen für Brustkrebs (Beispiele)

Karzinogene und krank machende Zusammenhänge sind lange bekannt (s. Dokuwiki Rachel Carson). Doch sie sind nicht Teil der öffentlichen Botschaft.

  • Hormonelle Umweltschadstoffe („endokrine Disruptoren„) begleiten uns vom Lebensmittel (Pestizide in Obst und Gemüse) über Haushaltschemikalien, Designerparfums, Kosmetika und Pflegeprodukte, über Wohnungseinrichtung und in Plastik verpacktes Wasser und Getränke etc. etc.
  • Hormonelle Medikamente. Risiken wurden und werden heruntergespielt, s. dokuwiki am Beispiel Hormonersatztherapie, Diskussionen zu den Auswirkungen hormoneller Ovulationshemmer und Brustkrebs bleiben Fehlanzeige. Die sexuelle Verfügbarkeit von Frauen und ihre Bereitschaft, die Lasten der praktischen Pille zur Empfängnisverhütung mit ihrem Körper zu tragen, darf nicht tangiert werden.
  • Nächtliches Licht, Schichtarbeit, Nachtarbeit (s. dokuwiki: Brustkrebs und Nachtarbeit).

Brustkrebs vermeiden – Ohne gesellschaftliche Weichenstellungen geht es nicht

Solange öffentliche Diskussionen sich allein mit Diagnostik und Therapie der Krankheit befassen und solange nicht gesunde Lebenswelten Frauen und alle anderen Menschen vor Krankheit schützen, werden Erkrankungsraten, Behandlungskosten und Profite weiter steigen.

Zeit für einen Perspektivenwechsel jetzt:
Stop! für den „Brustkrebsmonat“, so wie er heute Frauen benutzt, verdummt und desinformiert.

Materialien zum „Brustkrebsmonat“

Rubrik Brustkrebsmonat

[1] Beispiel: „Kahl ist das neue Sexy“ (bei zazzle zu kaufen, Strichmännchen mit Chemoglatze und rosa Schleife, http://www.zazzle.de/ist_das_neue_sexy_brustkrebs_strichmannchen_kahl_postkarte-239795161130159601)

[2] Zahlen s. www.gekid.de, Gesellschaft epidemiologischer Krebsregister in Deutschland

[3] Beispiel: Jennifer Meredino Blog: My Life with Breast Cancer
http://mylifewithbreastcancer.wordpress.com
Antonio Meredino: My Wife’s Fight With Breast Cancer
http://mywifesfightwithbreastcancer.com/galleries/

2 Kommentare
  1. […] “Brustkrebsmonat” – Alle Jahre wieder FALSCH – Für Frauen kritisches Wissen… 30. September 2012 | Breast Cancer Action Germany | Weiterlesen … Druck | Download PDFEs ist “Brustkrebsmonat”, Oktober, Steigerungsform “Pinktober”. Der unternehmerisch durchökonomisierte Teil der Medizin und viele, die auf dem Trittbrett des Schmerzwortes “Brustkrebs” Aufmerksamkeit und Profite sammeln, laufen auch 2012 wieder zu Hochform auf. Doch die rosarote Verpackung verstellt den Blick, verniedlicht und verramscht eine tödliche Krankheit. [1.] […]

  2. […] Artikel Share this:Gefällt mir:Gefällt mirSei der Erste dem dies gefällt. Dieser Beitrag wurde unter Forschung, Informationen etc. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. ← Video: SCAR-Projekt auf Sixx […]

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.