Brustkrebs und Chemikalien mit östrogener Wirkung

(Zuletzt aktualisiert: 14. März 1997)
Schrot und Korn, Cover

Heft 10/97 mit dem Beitrag von Regina Stolzenberg

Bereits im Heft 10/1997 wurde in der Zeitschrift „Schrot & Korn“ von der Medizinsoziologin >>> Regina Stolzenberg aus Berlin ein Artikel veröffentlicht, der sich mit dem Thema Umweltöstrogene und Ursachen der Brustkrebsentstehung befasst.

Das wichtige Thema ist insbesondere bei uns in Deutschland weitgehend unterbelichtet. Es fehlen verständliche Ausarbeitungen, Zusammenfassungen und ein Platz, an dem relevante Arbeiten zu diesem wichtigen Thema in deutscher Sprache systematisch verfügbar gemacht werden – für alle, die sich für diese Fragestellungen interessieren. Es geht nicht nur darum, dass wissenschaftliche Literatur in Datenbanken für die Wissenschaft gesammelt wird. Wichtig ist auch, dass Informationen, die Auswirkungen auf die Gesundheit von allen haben, Frauen auch erreichen, damit sie Schlüsse für ihre Gesundheit, für die Gesundheit von Kindern und Familie treffen können.

Regina Stolzenberg schreibt bereits 1997 von der Entdeckung, dass Plastik Substanzen absondert, die eine östrogene Wirkung haben, s. auch unseren Bericht >>> Beunruhigendes Mineralwasser: Östrogene aus der Plastikflasche. Sehr viel mehr zu diesen Forschungsarbeiten findet sich dazu auf der Webseite des >>> Soto Sonnenschein Lab [archive.org, so nicht mehr online], einer Einrichtung der Tufts Universität in Boston, Abteilung Anatomie und Zellbiologie. Dort gibt es unter anderem eine sehr spannende >>> Literaturliste mit Forschungsarbeiten [archive.org, so nicht mehr online] aus dem Soto Sonnenschein Lab, die frei zugänglich sind und sich schwerpunktmäßig mit den Wirkungen von Östrogenen, Umweltöstrogenen (Xenoöstrogenen) und u.a. Bisphenol A und Auswirkungen auf unsere Umwelt und Gesundheit befassen.

Heute arbeitet die Frauenorganisation >>> Women in Europe for a Common Future an diesem wichtigen Thema aus der Perspektive von Frauen weiter. Der Bericht von Regina Stolzenberg hat bis heute an Aktualität nichts verloren, wenn auch der Stand des Wissens mittlerweile weiter angewachsen ist. Eine Lektüre lohnt sich auch heute unbedingt.

Weiterlesen
Brustkrebs und Chemikalien mit östrogener Wirkung Regina Stolzenberg, Schrot & Korn, Heft 10/1997

Bisphenol A in Lebensmittelverpackungen verbieten Pressemeldung Women in Europe for a Common Future (WECF e.V.) v. 20.05.2005

Linksammlung Brustkrebs und Umwelt

Stichwort „Umwelthormone“ bei uns im infoblog!

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.