Brustkrebs und Bewegung oder Was macht eigentlich … Susan Love? (Teil 2)

(Zuletzt aktualisiert: 27. Juni 2008)
von Gudrun Kemper

Susan Love ist umgezogen, besser: Die Büros ihrer Dr. Susan Love Research Foundation sind nun in Santa Monica, so schreibt Love in ihrem Juni-Newsletter.

Bewegung I
Love wohnt in einem Ort mit dem malerischen Namen Pacific Palisades und will die 6 Meilen (knapp 10 km) für den einfachen Weg zur Arbeit jeden Tag mit dem Fahrrad zurücklegen. Davon verspricht sie sich ein gutes Kreislauftraining, einschließlich Herzgesundheit und Vitamin D durch die Sonneneinstrahlung, was das Risiko an Krebs zu erkranken senken soll. Außerdem lobt sie den Kalorienverbrauch nach der Menopause mit Blick auf die eigene Gewichtskontrolle. Sie fühlt sich gut beim Radfahren und sie fühlt sich wunderbar, weil sie so stolz auf sich ist, es zu tun.

Bewegung II

Love betont, dass sie – wissenschaftlich – daran arbeitet, Brustkrebs zu stoppen. Doch sie will auch alles tun, um einen gesunden Lebensstil zu vermitteln, damit Frauen möglichst die Krankheit gar nicht erst kriegen, bzw. dass die, die Krankheit haben, mit Bewegung etwas tun können, um ihr Rückfallrisiko zu reduzieren.

Bewegung III
Love verweist auch auf neu vorgelegte Studiendaten, die zeigen, dass bereits die Bewegung als Teenager und junge Frau im Alter zwischen 12 und 22 eine Rolle bei der Entwicklung von Brustkrebs spielt. In der neuen Ausgabe der Zeitschrift des National Cancer Institute vom 21. Mai 2008 wurde über die Zusammenhänge zwischen altersspezfischer körperlicher Bewegung und dem Auftreten von Brustkrebs vor der Menopause in dem Artikel “A Prospective Study of Age-Specific Physical Activity and Premenopausal Breast Cancer“ berichtet. Frauen, die mindestens 3,5 Stunden in der Woche gelaufen oder alternativ 13 Stunden die Woche spazieren gegangen waren, erkrankten in der 1997 gestarteten Nurses Health Studie nicht so häufig an Brustkrebs (136 anstelle von 196 Fällen von Brustkrebs pro 100.000 Personenjahre). Für die Gruppe der jungen Frauen waren die Auswirkungen instensiver physischer Aktivität am deutlichsten. Love beschreibt allerdings auch auf die Einschränkungen dieser nachträglich erfragten Daten aus der Nurses Health Studie. Krankenschwestern haben nämlich sowieso einen Job mit mehr Bewegung und nachträglich erfragte Daten sind beispielsweise anders zu bewerten, als solche einer randomisierten kontrollierten Studie.

Zum Abstract der Studie:

http://jnci.oxfordjournals.org/cgi/content/abstract/100/10/728
[Der vollständige Artikel ist in einem Jahr frei verfügbar, doch PatientInnen können sich den Artikel bereits jetzt zusenden lassen, da die Zeitschrift „Patient Access“, also den Zugang für Patientinnen und Patienten, anbietet.]

We love Love!
Susan Love vergisst es nie, auf nicht medikamentöse Möglichkeiten in der Prävention hinzuweisen. Unsere weitreichende Mentalität des ungesunden Lebens betrifft nicht allein unser individuelles Verhalten, sondern die gesamte Situation unserer Lebensverhältnisse. Von der Medizin erwarten wir dann Heilung, wenn unser Leben bereits in akuter Lebensgefahr ist und mit Operationen, Strahlen und medikamentösen Stoffen wollen wir unsere Gesundheit zurück. Aber wir werden damit nicht gesunder, so einfach ist es nicht. Das ist eben auch eine der Botschaften in der umfassenden Arbeit von Dr. Susan Love, MD, zum Thema Brustkrebs …

Zum Weiterlesen:
Forschung im Milchgang oder Was macht eigentlich … Susan Love? (pdf zum Download)

Text hier im Blog:
http://bcag.twoday.net/stories/4176018/

Susan Love – Aktuelles Foto von Susan Love (60) bei einer Veranstaltung der NBCCF: http://www.flickr.com/photos/stopbreastcancer/2446629658/

5 Kommentare
  1. […] macht eigentlich … Susan Love: Teil 1, Teil 2, Teil3 & aus der Pressearbeit der „Army”: […]

  2. […] Susan Love Projekt “Army of Women” Link zu den Video-Nachrichten mit Susan Love & die Berichte bei uns im infoblog! “Forschung im Milgang oder Was macht eigentlich … Susan Love” und “Was macht eigentlich … Susan Love (2)” […]

  3. […] im Milchgang oder: Was macht eigentlich … Susan Love? Was macht eigentlich … Susan Love (2) Was macht eigentlich … Susan Love (3) Was macht eigentlich … Susan Love (4) Was macht […]

  4. […] im Milchgang oder: Was macht eigentlich … Susan Love? Was macht eigentlich … Susan Love (2) Was macht eigentlich … Susan Love (3) Was macht eigentlich … Susan Love (4) Was macht […]

  5. Love, Susan sagt:

    […] Was macht eigentlich … Susan Love (Teil 2) […]

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.