Belpoggi, Fiorella

(Zuletzt aktualisiert: 19. September 2013)
Logo des Ramazini Istituto

Logo des Ramazini Istituto, an dem Fiorella Belpoggi arbeitet

Dr.Fiorella Belpoggi, PhD, ist Direktorin und Leiterin der Pathologie des Cesare Maltoni Krebsforschungszentrum am Ramazzini Institut (Bentivoglio, Italien), wo sie seit 1981 arbeitet.

Forschungsinteresse

Ihr Forschungsinteresse gilt langfristigen Studien insbesondere in Hinblick auf die Entstehung von Krebs im Zusammenhang mit Energie (Treibstoffe), Gammastrahlung und elektromagnetische Felder.

Ausbildung

Belpoggi hat einen Abschluss in Biologie von der University of Bologna, Italien (1975), absolvierte eine dreijährige postgraduale Ausbildung an der Medizinischen Fakultät der Universität Bologna (1976-1980, Dr. der Biologie). Als Gastwissenschaftlerin absolvierte sie 1980 eine Zeit als Postdoc mit der Klassifizierung von menschlichen Lymphomen / Leukämien am Institut für Pathologie in Kiel.

Aus der Arbeit von Fiorella Belpoggi

Belpoggi forschte über die Zusammenhänge zwischen Gebärmutterhalskrebs und Papilloma-Virus bei Frauen an der International Agency for Research on Cancer in Lyon, Frankreich (1987). Im Jahr 1992 wurde sie nominiert als Fellow des Collegium Ramazzini und ist derzeit (Stand: 2013) Mitglied des Executive Council dort. Sie hat eine Vielzahl wissenschaftlicher Arbeiten veröffentlicht und lehrt in ihrem Forschungsfeld Karzinogenese im Bereich Arbeitsmedizin und Umweltschutz u.a. an der Universität Turin. Sie hat speziell z.B. über ionisierende Strahlung, elektromagnetische Felder durch Strom-und Mobiltelefon-Technologie, zu Benzol, MTBE und Aspartam geforscht. Belpoggi hat außerdem Studien zur Chemoprävention von Tumoren, insbesondere Brustkrebs, durchgeführt. Belpoggi nähert sich dem Thema Krebsentstehung mit ihrem persönlichen Motto „per aspera ad astra“ (Seneca), was sie für sich übersetzt mit „man kommt nur durch die Überwindung großer Schwierigkeiten zu den Sternen“.

Links

ramazzini.it
Ramazzini Institut bei Twitter

Quellen

J Epidemiol Community Health. 2006 und PAN Europe 2013

1 Kommentar
  1. […] über gegenwärtige gesetzliche Regelungen und Kriterien zu hormonellen Schadstoffen sprechen. Dr. Fiorella Belpoggi berichtet zu aktuellen Standards für Daten zu Pestiziden, die wir brauchen sind, um hormonelle […]

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.