Avastin abgelehnt

(Zuletzt aktualisiert: 13. Juli 2013)

Wie das Deutsche Ärzteblatt und verschiedene andere Medien jetzt berichteten, hat die britische Gesundheitsbehörde NICE (National Institute for Health and Clinical Excellence) sich gegen Avastin (Bevacizumab) in Kombination mit Taxanen in der Behandlung von metastasiertem Brustkrebs ausgesprochen. Die Behandlung wird auch bei Patientinnen in Deutschland bereits seitdem die kontroverse Diskussion zu dem Medikament in den USA im Jahr 2008 begann, standardisiert „First-Line“ durchgeführt. Das NICE kam zu dem Schluss, die Kosten für die First-Line Behandlung seien zu hoch. Auch trage die Behandlung „zu keiner signifikanten Verbesserung oder Verlängerung des Lebens von Brustkrebspatienten bei“, „die Resultate aus den klinischen Studien seien enttäuschend ausgefallen“.

Bereits im November 2009 hatte das NICE die Behandlung von Darmkrebs mit Avastin abgelehnt, aus gleichem Grunde.

Weiterlesen

Mehr zu Avastin im infoblog!

Lesenswert: Bert Ehgartners: Schlussbilanz – Helfen teure Behandlungen den Krebspatienten oder der Pharmaindustrie?

Quellen

Deutsches Ärzteblatt: NICE – Krebsmedikament Avastin zu teuer

Handelszeitung Online & The Wall Street Journal

Originalartikel im NEJM (englisch) Paclitaxel plus Bevacizumab versus Paclitaxel
Alone for Metastatic Breast Cancer

Die Stellungnahmen des NICE sind zur Zeit hier im Original nachzulesen: http://guidance.nice.org.uk/TA/Wave21/7/Consultation/Latest

Nachträge

Am 21.07.2010

berichtet die Nachrichtenagentur Reuters: US-Ausschuss lehnt Roches Avastin für Brustkrebs ab. „Ein Beraterausschuss der US-Arzneimittelbehörde FDA empfahl“, so so Reuters, „die Zulassung des Medikaments zur Brustkrebsbehandlung zurückzuziehen. … Die Mitglieder des Ausschusses erklärten, der Nutzen von Avastin bei Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium sei nicht groß genug, um die erheblichen Risiken zu rechtfertigen.“ Die FDA, die ihre Entscheidung noch nicht getroffen hat, sei an die Empfehlungen ihrer Expertengremien nicht gebunden, folge diesen aber üblicherweise.

Anfang Juli, im Vorwege dieser Enscheidung, hatte Breast Cancer Action in San Francisco dem Ausschuss eine Stellungnahme übersandt, die wir hiermit zur Verfügung stellen.

Am 16.07.2010

berichtet das Handelsblatt unter dem Titel Ohne Wirkung: Zweifel an Roches wichtigstem Medikament

und das Schweizer Portal swissinfo.ch titelt Roche/FDA überprüft Sicherheit von Avastin bei Brustkrebs

1 Kommentar
  1. […] 10.07.2010 – Avastin in den USA abgelehnt, kein Handlungsbedarf in D? Notizen zum aktuellen Stand, s. auch Berichterstattung Analysten […]

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.