Atemtherapie, Gesundheitstraining und autogenes Training bei Brustkrebs

(Zuletzt aktualisiert: 12. Mai 2013)

Ein Forschungsprojekt an der Berliner Charité untersucht die Wirksamkeit von Atemtherapie, Gesundheitstraining und autogenem Training auf die Lebensqualität von Patientinnen mit Brustkrebs.

Zu diesem Studienprojekt veranstaltet SEKIS, die zentrale Berliner Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle, am Montag, dem 1. Dezember 2008, von 17 bis ca. 18 Uhr eine Informationsstunde.

Für diese Studie verantwortlich sind die Hochschulambulanz für Naturheilkunde am Campus Benjamin Franklin und das Immanuel-Krankenhaus, Abteilung Naturheilkunde. Weitere Mitwirkende sind das Brustzentrum der Charité sowie die Bereiche Psychosomatik / Psychotherapie und Sportmedizin. Gesponsert wird die Studie von der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e.V., den Berufsverband für ATEM – Pädagogik und Atemtherapie e.V. und die Irmgard-Deutsch-Stiftung Berlin.

Ausgangspunkt für die ForscherInnen: „Die Diagnose Brustkrebs ist ein einschneidendes Erlebnis und die Folgen der Erkrankung und ihrer Therapien sind teilweise sehr belastend. Viele Patientinnen leiden unter einem Erschöpfungszustand, auch Fatigue genannt, der mit Motivationsmangel, Depression und Schwäche einhergehen kann. Maßnahmen wie Atemtherapie und Gesundheitstraining sowie Entspannungsverfahren wie Autogenes Training können helfen, die psychische Belastung durch die Erkrankung besser zu bewältigen.“

Und ihre Hoffnung: „Wir erhoffen, einen günstigen Effekt aller drei Therapien insgesamt zeigen zu können, sowie möglicherweise zusätzlich spezifische Unterschiede in den Wirkungen der drei Therapiearten. Studien dieser Art können dazu beitragen, dass solche Therapien zur Verbesserung der Lebensqualität von Krebspatienten wissenschaftlich anerkannt und in der gesundheitspolitischen Diskussion behandelt werden. Damit könnten sie in fernerer Zukunft Routine werden, wie es die konventionellen Therapien seit langem schon sind.“

Da wir immer wieder hören, das Frauen gute Erfahrungen mit diesen begleitenden Therapien machen, halten wir eine gründliche wissenschaftliche Evaluierung für sinnvoll und sind gespannt auf die Ergebnisse.

Zugangsvoraussetzungen zu diesem Studienprojekt, Ort der Veranstaltung und weitere Details können bei Interesse dem Flyer für die Infoveranstaltung entnommen werden: Download Infoflyer

Studienleitung:
Hochschulambulanz für Naturheilkunde
am Campus Benjamin Franklin
Standort: Immanuel-Krankenhaus
und
Immanuel-Krankenhaus – Abteilung Naturheilkunde
Leiter: Dr. med. Rainer Stange
Königstr. 63, 14109 Berlin-Wannsee
Tel.: 030-80505-658/ bzw. -691
Fax: 030-80505-692
e-mail: naturheilkunde@immanuel.de

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.