Arbeit und Brustkrebs bei Frauen: Aktueller Erkenntnisstand, 2002–2017

(Zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2019)

Cover der Zeitschrift „New Solutions“ vom April 2018 (Vol. 28, N. 1/2018)

Bereits im April 2018 sind in der SAGE-Zeitschrift „New Solutions“ zwei neue Veröffentlichungen zum Themenkomplex „Arbeit und Brustkrebs“ erschienen.

Die Autorinnen sind Wissenschaftlerinnen aus dem Projekt „Breast Cancer Prevention Partners (BCPP)“ – früher „Breast Cancer Fund“, eine Organisation, die sich aus der Perspektive von Betroffenen bereits über einen Zeitraum von Jahrzehnten speziell der Ursachenforschung zu Brustkrebs widmet. Auf unserer Webseite haben wir mit unserem Projekt mehrfach auch auf wichtige Veröffentlichungen dieser Organisation hingewiesen, insbesondere auf „State of the Evidence“, einem immer wieder aktualisierten Bericht zu den Zusammenhängen zwischen Umwelt und Brustkrebs.

Die im April 2018 in „New Solutions“ erschienenen Veröffentlichungen zu „Arbeit und Brustkrebs“ wurden in diesem Jahr im Rahmen einer Projektarbeit (Finanzierung: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und WohlfahrtspflegeArbeitnehmerkammer Bremen und Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft (AKF) e.V.) vollständig ins Deutsche übersetzt. Die Arbeitnehmerkammer Bremen und der Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. haben sich dabei die Projektarbeit geteilt, ohne Einfluss auf den Inhalt der Übersetzung zu nehmen.

Im ersten Teil geht es um eine Bestandsaufnahme des aktuellen Stands der Wissenschaft zu Arbeit bzw. Berufstätigkeit und Brustkrebs, zusammengetragen aus ausgewählten Studien zum Thema. Im zweiten Teil werden Empfehlungen für die zukünftige Forschung herausgearbeitet.

Die beiden Artikel stehen damit interessierten Frauen, Wissenschaft und Öffentlichkeit auch in deutscher Sprache zur Verfügung.

Arbeit und Brustkrebs bei Frauen: aktueller Erkenntnisstand, 2002–2017

Work and Female Breast Cancer: The State of the Evidence, 2002–2017 von Connie L. Engel, M. Sharima Rasanayagam, Janet M. Gray, Jeanne Rizzo

Kurzzusammenfassung

Die Autorinnen haben die erschienene wissenschaftliche Literatur zu „Arbeit und Brustkrebs„, die im Zeitraum zwischen 2002 und 2017 zu den Zusammenhängen zwischen beruflicher Tätigkeit und Brustkrebs veröffentlicht wurden, systematisch ausgewertet. Die Studienergebnisse legen nahe, dass es Berufsgruppen gibt, in denen Frauen vermutlich erhöhten Risiken ausgesetzt sind, wie z.B. Flugbegleiterinnen, medizinisches Fachpersonal, Frauen, die in bestimmten Bereichen der Produktion, im Vertrieb oder im Einzelhandel bzw. als wissenschaftlich-technische Mitarbeiterinnen beschäftigt sind.

Darüber hinaus könnten Nachtarbeit, die beruflich bedingte Exposition gegenüber ionisierender Strahlung, bestimmte Chemikalien, beruflich bedingter Stress und sitzende Tätigkeiten das Risiko für Brustkrebs erhöhen. Exposition am Arbeitsplatz gegenüber Zigarettenrauch und nicht-ionisierender Strahlung scheinen das Brustkrebsrisiko dagegen nicht zu beeinflussen.

Körperliche Aktivitäten am Arbeitsplatz hingegen scheinen das Risiko zu senken.

Einige Studien zu Berufsgruppen und Expositionen am Arbeitsplatz weisen darauf hin, dass das Risiko durch Dauer, Zeitpunkt und Dosis einer Exposition sowie von Hormonrezeptor-Subtypen und dem menopausalen Status zum Diagnosezeitpunkt beeinflusst sein könnte.

Im Ergebnis wird deutlich, dass ein erheblicher Bedarf für weitere Forschungen zu beruflicher Tätigkeit und Brustkrebs besteht.

Zur Übersetzung ins Deutsche:
Arbeit und Brustkrebs bei Frauen: aktueller Erkenntnisstand, 2002–2017 (pdf)
Originalveröffentlichung:
Work and Female Breast Cancer: The State of the Evidence, 2002–2017

Arbeit und Brustkrebs: Empfehlungen zur Befriedigung des Forschungsbedarfs

Work and Breast Cancer: Recommendations to Address Research Needs von Connie L. Engel, M. Sharima Rasanayagam, Janet M. Gray, Jeanne Rizzo

Kurzzusammenfassung

Die Autorinnen haben die erschienene wissenschaftliche Literatur zu Brustkrebs, Berufstätigkeit und arbeitsbezogenen Expositionen bei Frauen aus den Jahren 2002 bis 2017 auf methodische Mängel hin untersucht. In diesem Rahmen wurden demografische und lebensgeschichtliche Daten, Risikofaktoren für Brustkrebs, Erwerbsbiografien und Expositionsabschätzungen aus jeder Studie erfasst und analysiert. Für zukünftige Forschungen eröffnet dies die Möglichkeit, berufliche Tätigkeit und Brustkrebs gründlicher und vielschichtiger zu untersuchen. Spezifische Daten zum Alter von Patientinnen bei Diagnose, zum Menopausenstatus, Tumorbiologie, Demografie, Risikofaktoren für Brustkrebs und zur Erwerbsbiografie, Arbeitsaufgaben und Arbeitsumfeld sowie zur Exposition sollten künftig in Forschungen besser einbezogen werden. Die Einbeziehung von den beschäftigten Frauen selbst in Planungen zur Erforschung ihrer jeweiligen Berufsrisiken und -expositionen bietet demnach weitere Möglichkeiten, wissenschaftliche Fragestellungen zu optimieren und sicherzustellen, dass die Forschungsergebnisse im Hinblick auf die Bedarfe und Belange von Arbeitnehmerinnen relevant sind.

Suchbegriffe

Brustkrebs, Berufstätigkeit, Frauengesundheit, Forschungslücken, Expositionen, Umweltgesundheit
Im Original: Breast cancer, occupation, women’s health, research gaps, exposures, environmental health

Auch Übersetzung der beiden Arbeiten in die spanische und französische Sprache wurden erstellt und sind ebenfalls bereits online bei den jeweiligen Artikeln unter „Supplementary material for Work and Breast Cancer“ verfügbar.

Dank

Wir danken den Autorinnen der wissenschaftlichen Arbeiten und den fördernden Organisationen der Übersetzungen, der Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, dem Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft (AKF) e.V. und der Arbeitnehmerkammer Bremen. Außerdem danken wir ganz besonders Craig Slatin, Sc.D., MPH, Professor Emeritus, Department of Public Health, University of Massachusetts Lowell und Herausgeber der Zeitschrift „New Solutions“, der die Übersetzung und damit die Zugänglichkeit von für Frauen wichtigen Forschungsarbeiten in weiteren Sprachversionen maßgeblich unterstützt hat.

1 Kommentar
  1. […] „… gibt nur wenige Studien zur beruflichen Exposition von Frauen. Die meisten Untersuchungen beschäftigen sich mit Mortalitätsdaten oder Krebs …“ Schlussfolgerungen aus einer Literaturrecherche von Dr. Éva Rásky, Institut für Sozialmedizin, Karl-Franzens-Universität Graz; Sylvia Groth, M.A. Medizinsoziologin, wiss. Projektleitung und Öfffentlichkeitsarbeit, Frauengesundheitszentrum Graz […]

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.