Apigenin (Antiprogestin)

(Zuletzt aktualisiert: 10. Mai 2011)

„Das in Petersilie und Sellerie enthaltene Apigenin könnte in Zukunft noch therapeutische Relevanz erhalten, weil es die Tumorzellen in Mammakarzinomen vom Wachstum abhalten kann. Wie das Fachmagazin Cancer Prevention Research (doi: 10.1158/1940-6207.CAPR-10-0382) in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, konnten Forscher der University of Missouri die Wirkung der Pflanze nun an Ratten nachweisen.“

Quelle: Petersilie bremst Wachstum von Tumorzellen (Deutsches Ärzteblatt, Nachrichten, 20.05.2011)

„Der wichtige Stoff im Granatapfelsaft könnte das Apigenin sein, eine Art (Anti-)progestin sein, das auch in der Petersilie vorkommt, die deshalb anno Toback als Abtreibungsmittel beliebt war. Denn die Antiprogestinwirkung erkennt man an der Schwangerschaften unterbrechenden Wirkung.

Petersilie kann man billig auf dem Fensterbrett züchten.

Bei einer Untersuchung des Flavonoidkonusms von Gesunden und Eierstockkrebskranken zeigte sich von fünf untersuchten Flavonoiden nur für den Apigenin-Konsum eine Reduktion des Eierstockkrebsauftretens.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19117058?ordinalpos=7&itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_DefaultReportPanel.Pubmed_RVDocSum

Bei Eierstockkrebs ist ein erhöhter Progesteronspiegel häufig. Aber nicht nur da.Apigenin, ob aus Granatapfelsaft oder aus Petersilie, könnte da nützen. Es wundert uns nicht.“

Quelle: Elisabeth Rieping / Granatapfel und Granatapfelsaft / 23.01.2009:

 

4 Kommentare
  1. […] im Doku-WIKI zu Brustkrebs « doku: 09.05.2011 – Sterbehilfedebatte: Bundesärztekammer rudert […]

  2. […] online. Einfach auf das Bild rechts clicken und die Reportage starten und online ansehen … Mehr zum Thema « doku: 13.05.2011 – Unsere täglichen […]

  3. […] keine Wiederholung, aber bei youtube ist die Reportage dauerhaft online: Granatapfel aus Armenien. Mehr zum Thema Apigenin […]

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.