Alkohol und Brustkrebsentstehung

(Zuletzt aktualisiert: 11. Juni 2013)

Es gibt diverse Studien, die Alkoholkonsum und die Entstehung von Brustkrebs in einen Kontext stellen. Dabei waren die Trinkgewohnheiten (Häufigkeit, Trinkmengen, sog. „Komasaufen“, Trinkverhalten in verschiedenen Altersstufen etc.) bisher nicht wirklich gut untersucht.

alcohol

Daten dazu liefert die Nurses‘ Health Study, die zwischen 1980 und 2008 insgesamt 105.986 Frauen und ihr Trinkverhalten ab dem frühen Erwachsenenleben untersucht hat. Zielsetzung war es, die Entwicklung von invasivem Brustkrebs in Relation zum Alkoholkonsum zu betrachten. In der Gruppe der untersuchten Frauen entwickelten sich insgesamt 7.690 Fälle von Brustkrebs.

Im Ergebnis zeigte sich, dass mit dem steigenden Alkoholkonsum auch das Brustkrebsrisiko anstieg. Statistisch „signifikant“ wurde dies ab 5.0 bis 9.9 Gramm Alkohol pro Woche, was drei bis sechs „Drinks“ die Woche entspräche. Das exzessive Trinken (sog. „Komasaufen“) war ebenfalls mit einem höheren Risiko verknüpft (ca. 333 Fälle von Brustkrebs auf je 100.000 Frauen pro Jahr). Sowohl das Trinken in jungen Jahren wie auch zu einem späteren Zeitpunkt war jeweils mit einem höheren Risiko für Brustkrebs verknüpft.

Die Nurses Health Study kommt zu dem Ergebnis, dass bereits geringer Konsum von Alkohol mit einem kleinen Anstieg auf das Brustkrebsrisiko verknüpft ist und zwar sowohl in jungen Jahren wie auch im späteren Leben. Eine Konstante dabei war die sich kumulierende Menge von Alkohol während des Lebens.

Quellenangabe:

Wendy Y. Chen [u.a.]: Moderate Alcohol Consumption During Adult Life, Drinking Patterns, and Breast Cancer RiskJAMA. 2011;306(17):1884-1890. doi: 10.1001/jama.2011.1590

Nurses Health Study

http://www.channing.harvard.edu/nhs/

Bildnachweis: Alcohol!! by ryry9379,  CC BY-NC-SA 2.0

 

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.