Aktuelles aus dem arznei-telegramm: Amygdalin/Laetrile (Aprikosenkerne)

(Zuletzt aktualisiert: 30. April 2016)

In der Ausgabe 10/2014 v. 17. Oktober brachte das „arznei-telegramm“ (a-t) einen Beitrag zu Amygdalin, das aus den Kernen von Steinfrüchten wie Aprikosen oder Bittermandeln gewonnen wird. a-t verweist darauf, dass Amygdalin als Arzneistoff nicht zugelassen ist, jedoch trotzdem bereits seit Jahrzehnten als Antikrebsmittel – auch unter dem Namen Vitamin B 17 – beworben werde. In den USA warnt die Arzneimittelbehörde FDA diesbezüglich vor einem „Quacksalbermittel“, einer Position, der sich a-t angeschlossen hat. Bereits seit 1978 warnt a-t deswegen vor Laetrile (anderer Name für Amygdalin). Das National Cancer Institute NCI konnte keinen Nutzen belegen, die Cochrane Collaboration zieht eine negative Bilanz, das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) warnt vor Cyanidvergiftungen, es seien bereits Todesfälle beschrieben. Auch vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt es eine Stellungnahme, die wir verlinken.

Weiterlesen

Aktualisierung: EFSA-Warnung

Aprikosenkerne bergen Risiko einer Cyanidvergiftung: Unter diesem Titel berichtet die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA am 27.04.2016 über das Ergebnis ihrer wissenschaftlichen Stellungnahme zum Thema. Danach kann eine Cyanidvergiftung nicht nur Übelkeit, Fieber, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Durst, Trägheit, Nervosität, diverse Gelenk- und Muskelschmerzen sowie Blutdruckabfall zur Folge haben, sondern schon 0,5 bis 3,5 mg Cyanid pro kg Körpergewicht können sogar tödlich sein. Der Grenzwert für einen einmaligen Verzehr (die sogenannte akute Referenzdosis – „ARfD“) wurde daher auf 20 Mikrogramm (µg) pro kg Körpergewicht herabgesetzt, 25-mal niedriger als die niedrigste gemeldete tödliche Dosis.

Für den täglichen Verzehr bedeutet dieses lt. EFSA:

„Auf der Grundlage dieser Grenzwerte und der Konzentrationen von Amygdalin, die typischerweise in rohen Aprikosenkernen zu finden sind, schätzen die EFSA-Sachverständigen, dass Erwachsene drei kleine Aprikosenkerne (370 mg) verzehren können, ohne dass die ARfD überschritten wird. Für Kleinkinder läge diese Menge bei 60 mg, was etwa der Hälfte eines kleinen Kerns entspricht.“

Die wissenschaftliche Stellungnahme (in englischer Sprache) kann unter dem o.a. Link aufgerufen werden.

1 Kommentar
  1. Zum Weiterlesen siehe auch Beitrag Blausäure-Vergiftung durch „Vitamin B17“ v. 12. Dezember 2014 im Deutschen Ärzteblatt unter:
    http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/61206

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.