Fragwürdige AVAAZ-Petition: FGZ in Graz rät von Unterzeichnung ab

(Zuletzt aktualisiert: 4. Dezember 2013)

Die fragwürdig wirkende Petition „Weiterhin kostenlose Mammographieuntersuchung für jede Frau durch Zuweisung durch den niedergelassenen Arzt“, die „Armin B.“ dort anonym starten konnte, sorgt derzeit in Österreich für Unruhe.

FGZ_rgb

Das vertrauenswürdige und sehr an der Gesundheit von Frauen orientierte Frauengesundheitszentrum Graz warnt vor der Aktion und bittet um Weitergabe der folgenden Information:

Derzeit steht auf der Website des Kampagnen-Netzwerks AVAAZ eine Petiton, mit der Gesundheitsminister Stöger aufgefordert wird, das neue Brustkrebs-Screening-Programm auszusetzen. Gefordert wird damit, die bisherige Praxis des nicht qualitätsgesicherten „grauen“ Screenings beizubehalten.
Der Text dazu enthält Fehlinformationen. Wer hinter der Aktion steht, ist nicht klar – der Ersteller hat sich als „Armin B, Österreich“ eingetragen. Weniger Zurückhaltung zeigt er in seinem Aufruf, in dem er kräftig Ängste schürt.

Unser Rat: Nicht unterzeichnen – lieber verlässliche, unabhängige, wissensbasierte Information holen.
Und bitte: Weitersagen!

Presseinformation des FGZ Graz zur Petition gegen das Österreichische Brustkrebs Früherkennungsprogramm

Stellungnahme des Frauengesundheitszentrums zu der im Netz kursierenden Online Unterschriftenaktion 

Graz, 29. November 2013

Ein Gynäkologe sammelt seit September 2013 in einem Online Netzwerk Unterschriften gegen das neue Nationale Brustkrebs Früherkennungsprogramm.
Bei dieser Unterschriftenaktion werden Fehlinformationen verbreitet, Frauen werden dadurch verunsichert sowie mangelhaft und falsch informiert.

Das Frauengesundheitszentrum stellt mit dieser Stellungnahme die Fakten klar und weist darauf hin, dass Frauen sich nicht täuschen lassen sollten.
Eine informierte Entscheidung für oder gegen eine Teilnahme an der Brustkrebs Früherkennung braucht verlässliche und glaubwürdige Informationen über Nutzen und Schaden auf der Basis seriöser Studien. Das  Ziel des Frauengesundheitszentrums ist, Frauen zutreffend zu informieren und sie zu stärken, die für sie richtigen Entscheidungen zu treffen.

Im Folgenden werden die Behauptungen dargelegt und im Anschluss klar gestellt.

„Brustkrebs ist die häufigste Erkrankung der Frau – jede 8.–9. Frau erkrankt in ihrem Leben an Brustkrebs“
Diese Art der Darstellung ist irreführend. Sie führt dazu, dass Frauen ihr persönliches Risiko massiv überschätzen.
An Brustkrebs sterben 3 von 100 Frauen, 20 sterben an anderen Krebserkrankungen.
Zum Lebenszeitrisiko siehe
Ingrid Mühlhauser Screening auf Brustkrebs/Mammografie Screening. Zeitschrift für Onkologie 2013, 45, 80-85

Österreich ist nachweislich das Land mit der besten Früherkennungs- und Heilungsrate.
Stimmt nicht.

s. International Agency for Research on Cancer (Internationale Agentur für Forschung über Krebs, Weltgesundheitsorganisation) http://globocan.iarc.fr/factsheets/cancers/breast.asp

Unsere Regierung hat beschlossen dieses bewährte System (Brustuntersuchung und Zuweisung im Rahmen der Gesundheitsvorsorgeuntersuchungen durch den /die niedergelassenen Arzt/ Ärztin zur Mammographie) abzuschaffen.
Stimmt nicht.

Das System war nicht bewährt, sondern hatte Qualitätsmängel. Zum Beispiel gibt es keine gesicherte Fortbildung der RadiologInnen, keine Qualitätsüberprüfung von auffallenden Mammografie-Ergebnissen und keine Qualitätsüberprüfung der Abklärung sowie keine überprüfbare Dokumentation. Diese bestehende Form der Früherkennung erreicht zudem nur einen Teil der Frauen.
Mammografie-Screening und die Notwendigkeit evidenzbasierter Information, Österreichische Hebammenzeitung, Éva Rásky, Jänner 2011

Ein neues Screening soll Patientinnen nur noch von 45 und bis 69 Jahren alle 2 Jahre zur Mammographie einladen!!
Stimmt nur teilweise. Das Österreichische Brustkrebs Früherkennungsprogramm spricht Frauen ab 45 Jahre bis 70 Jahre an. Auch Frauen ab 40 und über 70 Jahren können auf Selbsteinladung teilnehmen. Für Frauen unter 40 und über 70 Jahre gibt es nämlich keine wissenschaftlichen Erkenntnisse über Schaden oder Nutzen, wenn sie an einem Screening teilnehmen. Daher werden sie nicht eingeladen.
Siehe Wiener Ärztekammer empfiehlt veraltete Vorsorgeuntersuchungen http://www.cochrane.at/de/pressemitteilung

Folge: Es werden mehr Frauen später eine Therapie bekommen – es werden mehrere Frauen an Brustkrebs sterben!!!!
Dies belegt der anonym bleibende Autor nicht. Die Evidenz fehlt. Was hier angegeben werden sollte, ist wie viele Frauen in der jetzigen Praxis in Österreich Überdiagnosen und Fehldiagnosen erhalten haben. Für Österreich ist es schwierig, eine Aussage zu treffen, weil die Dokumentation des bestehenden Screenings mangelhaft ist.
Es ist allerdings nachgewiesen, dass ein Programm zur Früherkennung Zielgruppen erreicht, die sonst nicht zur Früherkennung gehen würden.
Internationalen Studien zufolge ist beim neuen Österreichischen Brustkrebs Früherkennungsprogramm mit etwa 30 Prozent zusätzlichen Brustkrebsdiagnosen zu rechnen.
Ingrid Mühlhauser Screening auf Brustkrebs/Mammografie Screening. Zeitschrift für Onkologie 2013, 45, 80-85
www.chemie.uni-hamburg.de/igtw/Gesundheit/images/pdf/DZO_080_Praxis_Muehlhauser.pdf

Junge Frauen werden von der Vorsorge ausgeschlossen!!
(nur noch privat möglich!!)

Das ist falsch. Im Rahmen der Vorsorge neu können Jugendliche ab dem 19. Lebensjahr sich kostenfrei untersuchen lassen. Die Bezeichnung Brustkrebs „Vorsorge“ ist, wenn die Früherkennung gemeint ist, ein falscher Begriff und damit irreführend. Man kann durch die Früherkennung Brustkrebs nicht wirklich vorbeugen, doch mittels Mammografie soll Brustkrebs früh erkannt werden. Früherkennung ist zudem nur unter bestimmten Bedingungen sinnvoll, sonst erhöht sie die Anzahl der Über- und Fehldiagnosen. Zu diesen Bedingungen gehört beispielsweise die Eingrenzung auf die Altersgruppe.
Mammografie-Screening und die Notwendigkeit evidenzbasierter Information, Österreichische Hebammenzeitung, Éva Rásky, Jänner 2011

Das Frauengesundheitszentrum stellt fest:

Das bisherige, sogenannte „graue“ Screening war zu wenig qualitätsgesichert, es wäre daher nicht im Sinne der Frauen, es in gleicher Weise weiterzuführen.

Das neue Österreichische Brustkrebs Früherkennungsprogramm soll (mehr) Qualität für die teilnehmenden Frauen sichern. Damit dies geschieht, bedarf es noch weiterer Verbesserungen. Vor allen Dingen, zuverlässige Informationen.
Zuverlässige Informationen finden Frauen auf www.frueh-erkennen.at/ und auf www.fgz.co.at/Links.103.0.html

Medienkontakt

Rita Obergeschwandner
rita.obergeschwandner@fgz.co.at
0699/18 35 20 97

Weiterlesen

Zur Warnung des FGZ Graz bei Facebook

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.