Wenn falsche Hoffnungen geweckt werden: Verantwortung im Umgang mit Medien

Die selbst mehrfach von Krebs betroffene Gesundheitswissenschaftlerin und Aktivistin Sharon Batt aus Kanada problematisiert in dem Videobeitrag „Brustkrebsforschung wird manchmal missverstanden“ vom 30.09.2012 (erschienen bei CBC news 1) u.a. die Medienberichterstattung zu Brustkrebs und Krebs und verweist  dabei nicht zuletzt auf ihre eigene Situation als Patientin, als sie selbst in Medien nach Hinweisen aus der Wissenschaft suchte, die hilfreich beim Überleben sein könnten. Sie selbst schnitt sich damals Artikel aus Zeitschriften aus, war fasziniert davon, las sie wieder und wieder.

Anlass für den Beitrag war eine aktuelle Berichterstattung in der New York Times, die auf ihrer Titelseite davon berichtete, dass vier Typen von Brustkrebs entdeckt worden seien. Doch die Nachricht war gar nicht neu. Sharon Batt verwies unter anderem darauf, dass Worte wie „Durchbruch“ und „Heilung“ in einer Weise verwendet werden, wie es sich eigentlich verbietet. Als Wissenschaftlerin untersuchte sie auch Zusammenhänge des Medizinmarketings, die sich in Medien wiederfinden. Die Nachrichten haben regelmäßig keinerlei Relevanz für die aktuelle Behandlung von Patientinnen.

Berichterstattungen aus der Forschung können missverstanden werden, besonders wenn erste Erfolgsmeldungen über Versuche in Laboren oder aus der Genforschung euphorisch und missverständlich in Medien berichtet werden.

Verantwortung der Wissenschaft im Umgang mit Medienberichterstattung

Batt verweist darauf.  dass Schlagzeilen in Medien bezüglich möglicher Auswirkungen für Patientinnen in die Irre führen  können. Es dauere viele Jahre, mitunter Jahrzehnte, bis aus Ergebnisse aus der Forschung tatsächlich Therapien werden können, was Wissenschaftler sehr genau wissen.

Was Patientinnen wirklich brauchen

Patientinnen bräuchten jedoch, so  Medizinsoziologin Sharon Batt, besonders wenn es um die kostbare endliche verbleibende Lebenszeit geht, seien realistische (evidenzbasierte) Informationen zu Behandlungsoptionen und zum Selbstschutz, die Angehörige und finanzielle Möglichkeiten einschließen.

Mehr zum Thema

Sharon Batt (Zusammenfassung bei uns)
Webseite von Sharon Batt

 

 

 

References

  1. 1. Breast cancer research sometimes misunderstood: Implications of cures just around the corner unrealistic, cancer suvivor und researcher say CBCnews, Sep 30, 2012 http://www.cbc.ca/news/health/breast-cancer-research-sometimes-misunderstood-1.1234468

    Benutzungshinweis

    Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

    Werbung?

    Diese Webseite ist werbefrei.

    Akkreditierung

    Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

    LibraryThing

    Wir …

    ... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

    Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

    Spenden …

    Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

    Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
    Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.