Breast Cancer Action: Was es heißt, mit Brustkrebs zu leben

Ein kleines Youtube-Video über Brustkrebs: Was es bedeutet, mit der Krankheit zu leben

Die Realität zu Brustkrebs heißt Arzttermine, Operationen, Strahlentherapie, Chemotherapie und Folgeschäden. Und die Unsicherheit des Rückfalls bleibt für immer. Frauen sprechen über die unbequemen Fragen, die mit der Krankheit zusammenhängen, ohne sie hinter einer niedlichen rosa Schleife zu vertuschen.

Übersetzung der wichtigsten Inhalte

Es gibt nichts Tröstendes, Sicheres, Sanftes oder Beruhigendes an Brustkrebs. Breast Cancer Action setzt sich für die Interessenvertretung von Frauen ein, für Frauen, die mit der Krankheit leben und für Frauen mit Risiken.

Breast Cancer Action unternimmt alles, um die Anliegen von Frauen in Worte zu fassen.

Es ist eine Organisation für Menschen, die aktiv werden wollen, denen es nicht ausreicht, angesichts einer uferlosen Krankheit nur zuzuschauen, was passiert. Rosa ist eine schöne Farbe. Aber es ist keine schöne Farbe mehr, wenn sie zum Symbol der Reflektion einer zerstörenden Krankheit wird.

Wir sehen diese vielen Menschen, die die gleiche Motivation wie wir haben, aber wir spüren, dass sich etwas in die falsche Richtung bewegt. Wir sehen, dass sich Viele für geschäftliche Interessen haben einkaufen lassen. Und sie erkennen es nicht.

Wir nehmen kein Geld von Firmensponsoren, die mit der Behandlung von Brustkrebs Geld verdienen.

Es ist eine falsche Hoffnung, die Menschen draußen haben, wenn sie beruhigt sind, weil die Betroffenen ja überleben können, feiern oder sogar, dass die Krankheit ein Geschenk ist. Das sind schöne Wege für einzelne Betroffene, aber es ist nicht der Ausgangspunkt, um Veränderungen zu erreichen.

Da ist so viel in unseren Produkten, unserer Nahrung, in unserem täglichen Leben, dessen wir uns bewusst sein müssen.

Brustkrebs ist ein Krisenherd für das öffentliche Gesundheitswesen und erfordert Ansätze der öffentlichen Gesundheitsfürsorge. Das heißt systematische Veränderung, ein Wechsel des Blickwinkels und erhebliche Veränderungen bei der Art und Weise, wie wir leben.

Ich habe eigentlich nie gedacht: „Hurra, hurra, wir haben überlebt“, weil es sich viel mehr angefühlt hat wie „… es ist vorbei“. …

Was heißt überleben. Wir sind keine Überlebenden, weil es da etwas gibt, was Rückfall heißt. Es ist doch so, dass eine Frau nach einer Brustkrebsdiagnose lebenslänglich den Preis dafür mit ihrem Körper, ihrer finanziellen Lage, mit ihren Beziehungen und ihrer Psyche zahlt. Wir müssen deswegen sicherstellen, dass Therapien weniger toxisch sind und dass weniger Frauen sterben. Wir müssen diese Epidemie beenden. Damit ist an erster Stelle eine Senkung der Erkrankungsraten gemeint.

Breast Cancer Action hat keine Angst vor Auseinandersetzungen.

Und gleichzeitig sind alle Frauen, die sich für unsere Organisation einsetzen, vom Vorstand über die Mitarbeiterinnen bis zu den Mitgliedern und Partnerorganisationen unheimlich mitfühlend und empathisch allen gegenüber, die von der Erfahrung mit der Krankheit betroffen sind.

Breast Cancer Action ist eine Organisation, in der sich Frauen für Frauen einsetzen. Breast Cancer Action ist da und bringt auf den Punkt, was andere nicht tun: Frauen und Frauengesundheit an die erste Stelle rücken. Wir werden ohne Beschönigungen sagen, was wirklich Sache ist, und Rechenschaft darüber ablegen.

Die Frauen von Breast Cancer Action danken Emily Kaplan, der Patientin im Video, einer Patientin von weit über einer Million Frauen, die jedes Jahr weltweit neu erkranken.

Spendenkonto Breast Cancer Action (San Francisco) am Ende jeder unserer Seiten unten in Spalte drei.

Wir danken Breast Cancer Action und ihrer Geschäftsführerin Karuna Jaggar für ihre unvergleichliche Arbeit im Interesse von Frauen.

Mehr Info

Zur Geschichte von Breast Cancer Action

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Benutzungshinweis

Die dieser Webseite zugrunde liegenden Inhalte beleuchten Einzelaspekte aus der Perspektive von betroffenen Frauen und Frauengesundheitsbewegung. Die hier bereitgestellten Informationen sind kein Ersatz für ärztliche Beratung und Behandlung. Im Einzelfall sind Diagnose und Therapieempfehlungen immer Sache der behandelnden ÄrztInnen. Weiterlesen: Haftungsausschluss / Disclaimer

Werbung?

Diese Webseite ist werbefrei.

Akkreditierung

Diese Website ist bei der Health On the Net Foundation akkreditiert.
Wir berücksichtigen HONcode Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo. Diese Website ist seit 2007 bei der Health On the Net Foundation akkreditiert. Wir berücksichtigen HONcode-Standards. Zur Überprüfung klicken Sie bitte auf das HON-Logo.

LibraryThing

Wir …

... sind eine kleine unabhängige Gemeinschaft von Frauen, die sich im Kontext Brustkrebs engagieren. Wir wollen die bestmögliche Behandlung für alle, die von dieser schweren Erkrankung betroffen sind. Wir wollen aber auch, dass die Forschung über die Ursachen von Brustkrebs und über die Möglichkeiten der Primärprävention endlich grundlegend verbessert werden.

Wir sind ein kreatives, privat finanziertes Low-Budget-Projekt, das grundsätzlich jegliche Finanzierung im Interessenkonflikt ablehnt und insbesondere keine Pharmagelder annimmt. Lesen Sie dazu unsere Leitlinie, entsprechend der Richtlinie zur Einwerbung von Drittmitteln von Breast Cancer Action.

Spenden …

Breast Cancer Action Germany - die kritische Annäherung rund um das Thema Brustgesundheit und Brustkrebs im Kontext von Medizin, Krankheitsvermeidung, Umwelt, Gesellschaft und Politik mit dem Schwerpunkt Selbstschutz / Verbraucherinnenschutz.

Wir lehnen uns u.a. an die Arbeit von Breast Cancer Action mit Sitz in San Francisco an. Diese Arbeit hilft uns sehr. Ohne die wichtige Arbeit der engagierten Frauen von Breast Cancer Action (www.bcaction.org) nachzunutzen, hätten wir von Frauenseite in Deutschland keine wirklich neutralen Berichte zu vielen wichtigen und komplizierten Themenbereichen bei Brustkrebs. Die Arbeit von Breast Cancer Action ist wertvoll und nicht kostenlos zu leisten.
Es ist möglich, direkt an Breast Cancer Action in den USA zu spenden. Die Spenden werden in der Breast Cancer Action-Zeitschrift „Source“ veröffentlicht, wenn nichts anderes angekreuzt wird. Es ist auch möglich, für namentlich genannte Patientinnen oder zum Gedächtnis von Frauen mit Brustkrebs, die nicht mehr leben, zu spenden. Eine Spende ist einfach z.B. über Kreditkarte möglich: Breast Cancer Action unterstützen.